Navigation überspringen zum Hauptinhalt Navigation überspringen zur linken Spalte

Eingebundene Scripte z. B. von Twitter speichern Cookies. Mehr dazu im Impressum.    



Zuletzt getwittert

Veranstaltungskalender

Maskenpflicht

Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2 sind öffentliche Einrichtungen sowie viele weitere Geschäfte und Orte derzeit nur mit Maske und oft auch nur mit Voranmeldung zu betreten. Es gilt die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50 Metern.

Auch das Bürgerbüro der Stadtverwaltung ist wieder zu den regulären Sprechzeiten besetzt; aber: Einlass nur nach Terminvereinbarung!

Montag: 08:00–12:00 und 13:00–16:30 Uhr
Dienstag: 08:00–12:00 und 13:00–16:30 Uhr
Mittwoch: 08:00–12:00 und 13:00–17:30 Uhr
Donnerstag: 08:00–12:00 und 13:00–16:30 Uhr
Freitag: 08:00–12:00 Uhr

Zur Terminvereinbarung bitte 06128/241-0 anrufen. Im Rathaus herrscht zudem ab sofort Maskenpflicht!

Aktuelle Veranstaltungen

Die Stadt Taunusstein sammelt und veröffentlicht Veranstaltungstermine. Hier stehen die Termine der nächsten Monate. Bitte informieren Sie sich vor einer Veranstaltung, ob diese aufgrund der aktuellen Pandemie-Einschränkungen stattfindet.

Hier finden Sie die Termine für den aktuellen Monat:

Sie können auf der Stadtseite auch selbst Termine eintragen.

Taunussteiner Infoseiten

Verein Nachbarschaftshilfe

www.nachbarschaftshilfe-taunusstein.de
E-Mail: [Ihr Browser unterstützt im Moment kein JavaScript, sodass die Mailadresse nicht angezeigt wird. Setzen Sie bitte manuell zwischen 'kontakt' und 'nachbarschaftshilfe-taunusstein.de' ein At-Zeichen oder aktivieren Sie JavaScript.]

Bürgerstiftung Taunusstein

www.buergerstiftung-taunusstein.de
E-Mail: [Ihr Browser unterstützt im Moment kein JavaScript, sodass die Mailadresse nicht angezeigt wird. Setzen Sie bitte manuell zwischen 'dialog' und 'buergerstiftung-taunusstein.de' ein At-Zeichen oder aktivieren Sie JavaScript.]

Stadt Taunusstein

www.taunusstein.de
E-Mail: [Ihr Browser unterstützt im Moment kein JavaScript, sodass die Mailadresse nicht angezeigt wird. Setzen Sie bitte manuell zwischen 'redaktion' und 'taunusstein.de' ein At-Zeichen oder aktivieren Sie JavaScript.]

Vereine in Taunusstein

In Taunusstein gibt es zahlreiche Vereine, in denen Jung und Alt ihren unterschiedlichen Interessen nachgehen können. Ansprechpartner und Kontaktadressen finden Sie auf www.taunusstein.de/freizeit/vereine/.

Stadtplan

Einen Stadtplan der größten Stadt im Rheingau-Taunus-Kreis finden Sie beim Kartenverzeichnis des Verwaltungsverlags München. Auf der Taunusstein-Karte navigieren und zoomen Sie durch Anklicken der entsprechenden Symbole.

Stadtbranchenbuch

Zahlreiche Dienstleister und Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen und Gewerbe suchen und finden Sie schnell online im
Stadtbranchenbuch Taunusstein.

Zitat des Tages

Tageslosung

Die Herrnhuter Brüdergemeinde gibt seit 1728 die Losungen heraus. Für jeden Tag gibt es einen Spruch aus dem alten und einen aus dem neuen Testament. Lesen Sie die
Tageslosung für heute.


.:Taunusstein - Nachrichten und Berichte




Taunusstein und Idstein - Entwicklung im Rheingau-Taunus-Kreis

Im Rheingau-Taunus-Kreises sinken derzeit die Fallzahlen, dargestellt in einer Tabelle zur 7-Tage-Inzidenz. In der nachfolgenden Tabelle finden Sie die Entwicklung der Zahlen in Taunusstein (aktuell im Vergleich zu Idstein) in loser Folge jeweils mit Datum, die Zahl der Neufälle im gesamten Kreis und die Inzidenz der letzten sieben Tage im Rheingau-Taunus-Kreis.

Corona-Fallzahlen in Taunusstein 7-Tage-Inzidenz
Erhebungsdatum Fallzahl Taunusstein Fallzahl Idstein Fälle Kreis gesamt Kreis-Inzidenz
26.02.2021 18 7 97 51,7
25.02.2021 20 7 103 54,9
24.02.2021 21 6 91 48.5
23.02.2021 14 7 84 44,8
22.02.2021 12 7 81 43,2
21.02.2021 10 7 68 36,2
18.02.2021 8 3 54 28,8

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Fallzahlen und der hohen 7-Tages-Inzidenz gelten im Rheingau-Taunus-Kreis diese Allgemeinverfügungen. Die Verordnungen des Landes Hessen finden Sie hier. Die Aufteilung der Fallzahlen nach Städten und Gemeinden wird einmal wöchentlich mittwochs veröffentlicht. Die Tabelle der 7-Tage-Inzidenz des Rheingau-Taunus-Kreises wird montags bis freitags veröffentlicht. Die Entwicklungskurve der 7-Tage-Inzidenz des Rheingau-Taunus-Kreises wird ebenfalls montags bis freitags veröffentlicht. Sie finden alle Tabellen auf der Webseite des Rheingau-Taunus-Kreises. Hier finden Sie auch Informationen in weiteren Sprachen.

Die täglichen Fallzahlen werden auch auf der Homepage des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration (HMSI) sowie auf dem COVID-19-Dashboard des RKI veröffentlicht. Aufgrund der verzögerten Übermittlung von Daten an die jeweiligen Institute sind Abweichungen möglich.

Graphisch dargestellte Entwicklung 7-Tage-Inzidenz Rheingau-Taunus-Kreis

Am 18. Februar lag die 7-Tage-Inzidenz im Kreis bei 28,8. Inzwischen steigt sie erneut. Die Grafik unten gibt die derzeitigen Werte in einem Säulendiagramm wieder.

28,8 18.02 36,8 19.02 36,8 20.02 36,2 21.02 43,2 22.02 44,8 23.02 48,5 24.02 54,9 25.02 51,7 26.02 0 50

KOMPASS-Kommune: Kostenlose Fahrradcodierung

Als KOMPASS-Kommune können Bürgerinnen und Bürger in Taunusstein ihre Fahrräder kostenlos codieren lassen. Die Codierungsaktion findet am Mittwoch, 31. März, zwischen zehn Uhr und 14 Uhr auf dem Dr. Peter-Nikolaus-Platz in Hahn am Rathaus statt.

Das Polizeipräsidium Westhessen bietet Bürgerinnen und Bürgern dabei die Möglichkeit ihre Fahrräder kostenlos in Taunusstein codieren zu lassen.

Nur mit telefonischer Voranmeldung

Eine telefonische Anmeldung unter 0611 345-1616 ist hierfür zwingend erforderlich. Eine Codierung ohne vorherige Anmeldung ist nicht möglich, da die zu vergebenen Plätze begrenzt sind. Die Aktion findet ausschließlich unter Beachtung der aktuell geltenden Hygienevorschriften statt. Das heißt, es muss zwingend eine medizinische Maske (OP-Maske oder Standard FFP2) getragen werden. Außerdem gelten die vorgeschriebenen Abstandsregeln von 1,5 Meter pro Person.

Zuordnung zum Eigentümer möglich

Bei der Codierung gravieren die Beamten eine individuelle Buchstaben-/Zahlenkombination in den Rahmen des Rades, welche verschlüsselte Informationen zum Besitzer des Fahrrades enthält. Fundämter und Polizeidienststellen können diese Nummer "übersetzen", sodass das Rad bei einem Auffinden eindeutig seinem rechtmäßigen Eigentümer zugeordnet werden kann. Neben dem positiven Effekt, potenzielle Diebe abzuschrecken, bietet die Codierung zudem eine erhöhte Chance, ein gestohlenes Fahrrad seinem ursprünglichen Besitzer wieder zurückzubringen. Ultraleicht-Räder sowie Fahrräder mit einem Carbonrahmen können bauartbedingt nicht codiert werden. Die Codierung erfolgt mit einem Nadelpräger, wodurch die Oberfläche des Rahmens beschädigt wird. Durch die Prägung mit dem Nadelträger kann die Garantie des Herstellers für das Fahrrad erlöschen.

Was wird benötigt?

Benötigt werden für die Codierung neben dem Fahrrad lediglich ein Personalausweis und der Eigentumsnachweis wie beispielsweise die Rechnung für das zu codierende Fahrrad. Natürlich stehen Ihnen die Polizeibeamten an dem Tag auch für Fragen rund um das Thema Fahrradsicherheit, besonders in den Bereichen der Diebstahlsicherung und der Sicherheit im Straßenverkehr, zur Verfügung.

Präventivmaßnahme im Rahmen KOMPASS

Die Aktion findet unter präventiven Gesichtspunkten im Rahmen der Sicherheitsinitiative des Hessischen Innenministeriums KOMPASS in Zusammenarbeit der Ordnungsbehörde Taunusstein mit der Polizeilichen Beratungsstelle Wiesbaden statt.

KOMPASS-Initiative: Mehr Sicherheit in Taunusstein

Grafik KOMPASS Logo
KOMPASS
© Polizeipräsidium Westhessen

KOMPASS ist die Sicherheitsinitiative des hessischen Innenministeriums – und Taunusstein ist seit 2019 Teil des Programms. Trotz der Corona-Pandemie konnten zu Jahresbeginn wichtige Maßnahmen realisiert werden. Innenminister Peter Beuth lobt das Engagement der Stadtverwaltung in Sachen Sicherheit.

Ziel von KOMPASS ist es, die Sicherheitsarchitektur in den Kommunen individuell weiterzuentwickeln und passgenaue Lösungen für Probleme vor Ort zu entwickeln. Das hessische Innenministerium setzt dabei auf die enge Zusammenarbeit zwischen den Kommunen mit ihren Ordnungskräften, der Landespolizei sowie den Bürgerinnen und Bürgern. Eine enge Zusammenarbeit aller Beteiligten ist für das Land Grundvoraussetzung, um mit Erfolg gemeinsam präventiv tätig werden zu können.

"Taunusstein steht nach zwei Jahren als KOMPASS-Kommune schon jetzt dafür, dass dort in Kooperation zwischen Landes- und Ordnungspolizei gemeinsam an der Stärkung der Sicherheit gearbeitet wird. Über die Sicherheitsinitiative hat die Stadt großes Engagement an den Tag gelegt und zielgerichtete Maßnahmen für mehr Sicherheit angepackt und umgesetzt. Die eingeleiteten Maßnahmen kommen allesamt der Sicherheit, dem Sicherheitsgefühl und damit der Lebensqualität aller Bürgerinnen und Bürger vor Ort zugute. Einige Vorhaben stehen noch auf der Agenda. Ich bin überzeugt, dass die bereits umgesetzten und die unmittelbar bevorstehenden Maßnahmen einen großen Mehrwert für das Sicherheitsgefühl innerhalb Taunussteins haben", so Peter Beuth.

Mobile Jugendpflege und mehr Ordnungskräfte

In Taunusstein gibt es seit Januar dieses Jahres zwei weitere Ordnungspolizisten sowie zwei sogenannte Brückenbauer, die im Rahmen der mobilen Jugendpflege Präventionsarbeit übernehmen. Zusammen mit der Landespolizei wurden in der Vergangenheit bereits Infoveranstaltungen und Beratungen durchgeführt und Aktionen zur Codierung von Fahrrädern, um Diebstähle besser verfolgen zu können. Der nächste Aktionstag ist am 31. März auf dem Dr. Peter-Nikolaus-Platz in Hahn geplant; sofern die aktuellen Corona-Vorgaben es zulassen.

"Ein wesentlicher Schwerpunkt von KOMPASS ist die Präventionsarbeit – und dieser Weg führt über Gespräche, Vertrauen und alternative Angebote", so Bürgermeister Sandro Zehner. Neben den neu geschaffenen Stellen der Brückenbauer speziell für die Jugendarbeit, gibt es insgesamt neun Jugendclubs, das Koop Jugendzentrum in Hahn sowie einen Jugendproberaum. Ergänzt werden die städtischen Angebote durch ehrenamtliche Unterstützung wie beispielsweise Sportcoaches sowie Integrationslotsen für Geflüchtete, um Regeln und gesellschaftliche Konventionen zu vermitteln und um bei Behördengängen, Arztbesuchen und anderem zu unterstützen sowie Laiendolmetscher, die von Institutionen gebucht werden können, um beispielsweise bei einem Kitagespräch zu übersetzen.

Gleichzeitig könne durch den personellen Ausbau des Teams der Ordnungspolizei auch das subjektive Sicherheitsempfinden gesteigert werden, so der Bürgermeister. "Mit mehr Einsatzkräften können wir die Nacht- und Wochenenddienste besser abbilden, weshalb wir seit Jahresbeginn insgesamt acht Ordnungspolizeibeamtinnen und -beamte im Einsatz haben", so Zehner. Für das Sicherheitsempfinden werde zusätzlich beispielsweise an neuen Beleuchtungskonzepten an bestimmten Orten, an Konzepten zur Vermeidung illegaler Abfälle sowie der Auflösung von Angsträumen gearbeitet, so Zehner. Alles Punkte, die laut der Bürgerbefragung das subjektive Sicherheitsempfinden der Bürgerinnen und Bürger beeinträchtigen.

Nächste Schritte: Präventionsrat und Seniorensicherheitsberater

Coronabedingt konnten bestimmte Vorhaben, wie die Arbeitsaufnahme des Präventionsrates oder die stärkere Einbindung der Seniorensicherheitsberater und Vernetzung mit dem Seniorenbeirat noch nicht realisiert werden, stehen aber für 2021 auf der Agenda.

2019 startete das Programm in Taunusstein mit der ersten Sicherheitskonferenz, einer Bürgerbefragung während des Taunussteiner Bürgerfestes und wurde im Herbst ergänzt durch eine repräsentative Bürgerbefragung. Als zentrale Themen wurden dabei unter anderem Sauberkeit, Beleuchtung, Verkehr, Parkraum, Seniorensicherheit, allgemeines Freizeitverhalten im öffentlichen Raum und der Wunsch nach mehr Präsenz von Polizei und Ordnungskräften identifiziert. Die Ergebnisse der Bürgerbefragungen sind die Grundlage für die entwickelten Maßnahmen.

Jede KOMPASS-Stadt und jede KOMPASS-Gemeinde wird bei erfolgreicher Zusammenarbeit mit dem Land Hessen ein Sicherheitssiegel erhalten. Die Auszeichnung steht dafür, dass sich eine Kommune in besonderem Maße für die Sicherheit ihrer Bürgerinnen und Bürger einsetzt, deren Sorgen und Ängste aufgreift und gemeinsam mit der Polizei Sicherheitsmaßnahmen erfolgreich umgesetzt hat.

Schneller Laden für E-Autos in Taunusstein

Neue Station bei Auto Döringer ab sofort rund um die Uhr geöffnet

Ralf Schodlok (Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG), Heike und Harald Deutsch (Auto Döringer GmbH)
Sie machen die E-Mobilität in Taunusstein schneller (v. l.): Ralf Schodlok (Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG), Heike und Harald Deutsch (Auto Döringer GmbH)
© ESWE Versorgung

Weiterer Mobilitätsschub für die größte Stadt im südhessischen Rheingau-Taunus-Kreis: Bei Auto Döringer in der Aarstraße 219 steht jetzt Taunussteins erste Schnellladestation für E-Autos.

Geplant und errichtet wurde die neue Stromtanksäule von der ESWE Versorgungs AG aus Wiesbaden. Die wird die Anlage betreiben, Auto Döringer ist Contracting-Partner.

"Ich glaube an die Elektromobilität. Deshalb war es mir wichtig, dieses Thema auch in unserer Stadt voranzutreiben", erklärt Harald Deutsch, Geschäftsführer von Auto Döringer. Der Volkswagen Service Partner ist seit 1963 in Taunusstein, seit 16 Jahren leiten Deutsch und seine Frau Heike die Geschäfte. "Mit ESWE haben wir einen Partner aus der Region gefunden, der sich schon früh mit Mobilitätskonzepten der Zukunft befasst hat", sagt Deutsch. "Jetzt können wir unseren neuen Service rund um die Uhr anbieten."

Die Ladesäule stammt von der Firma "Compleo", seit zehn Jahren einer der führenden Hersteller von Ladestationen für Elektroautos. Sie verfügt über einen DC (direct current)-Anschluss. Der ermöglicht das Schnellladen mit Gleichstrom. Hierbei fließt der Strom direkt in die Elektroauto-Batterie. Die Ladeleistung beträgt 24 kW. Daneben gibt es zusätzlichen einen AC-Ladepunkt mit 22 kW.

"Wenn wir von Klimaschutz sprechen, müssen wir immer bedenken, dass die Energiewende vor Ort in den Gemeinden beginnt", erläutert Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG. "Wir freuen uns, wenn wir mit Firmen zusammenarbeiten können, die sich gemeinsam mit uns dafür einsetzen. Auto Döringer ist ein hervorragendes Beispiel hierfür."

Tanken lässt sich am neuen Schnelllader u. a. mit der ESWE Lade KARTE. Natürlich ist Laden aber auch per Direktzahlung möglich. Weitere Informationen unter www.eswe-versorgung.de/laden.

Kinderinseln in Taunusstein

Logo des Projekts Kinderinsel
Eine Insel mit zwei Bergen
Logo des Projekts Kinderinsel
© Stadt Taunusstein

Die Sicherheit von Kindern ist ein wichtiges Thema in unserer Zeit. Es wird nach Möglichkeiten gesucht wo und wie man ihnen in ihrem gewohnten Umfeld mehr Sicherheiten bieten kann. Ein wichtiger Schritt in der Präventionsarbeit in Taunusstein zum Schutze von Kindern besonders im Kindergarten- bzw. Grundschulalter ist das in Zusammenarbeit mit dem Kinderschutzbund Untertaunus durchgeführte Projekt Kinderinsel.

Als Kinderinseln werden Ladengeschäfte und öffentliche Einrichtungen mit einem Logo für Kinder kenntlich gemacht. Dort erhalten hilfesuchende Kinder Unterstützung. Vielleicht wird ein Pflaster benötigt, ein Anruf bei den Eltern, weil der Bus verpasst wurde, aber auch Schutz vor möglichen Gefahren.

Die Bedeutung des Logos wird den Kindern in den Tageseinrichtungen für Kinder und in den Grundschulen vorgestellt. Inzwischen haben sich bereits zahlreiche Ladengeschäfte und öffentliche Einrichtungen, die an den offiziellen Schulwegen liegen, durch die Unterzeichnung einer Selbstverpflichtung zur Kinderinsel erklärt.

Vielerorts kann man inzwischen die Logos in den Schaufenstern und an Ladeneingangstüren finden. Die einzelnen Kinderinseln, inzwischen sind 85 Orte angegeben, sind auf dem Geodatenportal der Stadt Taunusstein in Verbindung mit den offiziellen Schulwegen zu finden. Informationen zu diesem Projekt finden Sie auch auf der Internetseite des Deutschen Kinderschutzbundes, Regionalverband Untertaunus e.V.



Valid XHTML5

Zurück zum Seitenanfang zum Seitenanfang