Navigation überspringen zum Hauptinhalt Navigation überspringen zur linken Spalte


Zuletzt getwittert

Veranstaltungskalender

Maskenpflicht

Aufgrund der Maßnamen zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2 sind öffentliche Einrichtungen sowie viele weitere Geschäfte und Orte derzeit nur mit Maske und oft auch nur mit Voranmeldung zu betreten. Es gilt die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50 Metern.

Auch das Bürgerbüro der Stadtverwaltung ist wieder zu den regulären Sprechzeiten besetzt; aber: Einlass nur nach Terminvereinbarung!

Montag: 07:00–17:00
Dienstag: 07:00–17:00
Mittwoch: 07:00–18:00
Donnerstag: 07:00–17:00
Freitag: 07:00–12:00

Zur Terminvereinbarung bitte 06128/241-0 anrufen. Im Rathaus herrscht zudem ab sofort Maskenpflicht!

Aktuelle Veranstaltungen

Die Stadt Taunusstein sammelt und veröffentlicht Veranstaltungstermine. Hier stehen die Termine der nächsten Monate.

Hier finden Sie die Termine für den aktuellen Monat:

Sie können auf der Stadtseite auch selbst Termine eintragen.

Taunussteiner Infoseiten

Verein Nachbarschaftshilfe

www.nachbarschaftshilfe-taunusstein.de
E-Mail: [Ihr Browser unterstützt im Moment kein JavaScript, sodass die Mailadresse nicht angezeigt wird. Setzen Sie bitte manuell zwischen 'kontakt' und 'nachbarschaftshilfe-taunusstein.de' ein At-Zeichen oder aktivieren Sie JavaScript.]

Bürgerstiftung Taunusstein

www.buergerstiftung-taunusstein.de
E-Mail: [Ihr Browser unterstützt im Moment kein JavaScript, sodass die Mailadresse nicht angezeigt wird. Setzen Sie bitte manuell zwischen 'dialog' und 'buergerstiftung-taunusstein.de' ein At-Zeichen oder aktivieren Sie JavaScript.]

Stadt Taunusstein

www.taunusstein.de
E-Mail: [Ihr Browser unterstützt im Moment kein JavaScript, sodass die Mailadresse nicht angezeigt wird. Setzen Sie bitte manuell zwischen 'redaktion' und 'taunusstein.de' ein At-Zeichen oder aktivieren Sie JavaScript.]

Vereine in Taunusstein

In Taunusstein gibt es zahlreiche Vereine, in denen Jung und Alt ihren unterschiedlichen Interessen nachgehen können. Ansprechpartner und Kontaktadressen finden Sie auf www.taunusstein.de/freizeit/vereine/.

Stadtplan

Einen Stadtplan der größten Stadt im Rheingau-Taunus-Kreis finden Sie beim Kartenverzeichnis des Verwaltungsverlags München. Auf der Taunusstein-Karte navigieren und zoomen Sie durch Anklicken der entsprechenden Symbole.

Stadtbranchenbuch

Zahlreiche Dienstleister und Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen und Gewerbe suchen und finden Sie schnell online im
Stadtbranchenbuch Taunusstein.

Zitat des Tages

Tageslosung

Die Herrnhuter Brüdergemeinde gibt seit 1728 die Losungen heraus. Für jeden Tag gibt es einen Spruch aus dem alten und einen aus dem neuen Testament. Lesen Sie die
Tageslosung für heute.


.:Taunusstein - Nachrichten und Berichte




Autokino-Gottesdienst an Pfingsten

Foto Leinwand Autokino Taunusstein
Autokino Taunusstein Pfingstgottesdienst
© Dekanat / J. Schneider

In Zeiten von Kontakteinschränkungen und Abstandsgeboten aufgrund der Corona-Pandemie gehen im Rheingau-Taunus-Kreis und auch in Taunusstein immer mehr Institutionen den Weg ins Internet. Politische Parteien, der Kreis und nicht zuletzt die Stadt Taunusstein erreichen mit längst etablierten Formaten wie Webinaren, Videokonferenzen und Streamingangeboten ihre Klientel längst digital auf Smartphone, Tablet und dem Computer. Und auch manche Kirchengemeinde erreicht ihre Gemeindeglieder und Interessierte über das Internet.

Mit dem ersten Autokinogottesdienst unter dem Motto 'come together' am Pfingstsonntag gehen die Taunussteiner Kirchengemeinden nun einen völlig neuen und innovativen Weg; und das in Zeiten, in denen Gottesdienste derzeit nur mit strengen Abstands- und Hygienevorschriften in den Kirchen möglich sind. "Wir feiern einen interaktiven Autogottesdienst, so wie ihn Taunusstein und das Rhein-Main-Gebiet noch nie erlebt hat!" verspricht die Wehener Pfarrerin Ingrid Wächter begeistert.

Mit dem ersten Autokinogottesdienst am Pfingstsonntag gehen die Taunussteiner Kirchengemeinden einen völlig neuen und innovativen Weg. Und das in Zeiten, in denen Gottesdienste derzeit nur mit strengen Abstands- und Hygienevorschriften in den Kirchen möglich sind. "Wir feiern einen interaktiven Autogottesdienst, so wie ihn Taunusstein und das Rhein-Main-Gebiet noch nie erlebt hat!" verspricht die Wehener Pfarrerin Ingrid Wächter begeistert.

"Bei diesem Gottesdienst ist das Singen ausdrücklich erwünscht", freut sich Dekanatskantor Thomas Wächter. "Da alle Gottesdienstbesucherinnen und -besucher in ihren Autos sitzen bleiben, darf hemmungslos mitgesungen werden", so die plausible Erklärung.

Besucher gestalten Gottesdienst interaktiv mit - Live Musik

Und nicht nur das: Aus dem Auto heraus wird man sich interaktiv in den Gottesdienst einbringen und direkt mitgestalten können. Per Smartphone werden Text- und Videonachrichten auf die 60 Quadratmeter große Videoleinwand geworfen. Für Live-Musik, die auf einer Bühne vor der Leinwand steht, sorgt Dekanatskantor Thomas Wächter, zusammen mit Linus Kraus (Vocals) und Burkhard Mayer-Andersson (Drums).

Der Autokino-Gottesdienst findet am 31. Mai um 11 Uhr auf dem Halberg in Taunusstein-Wehen statt. Karten sind ab dem 20. Mai unter www.autokino-taunusstein.de erhältlich. Der Eintritt ist frei.

Schirmherr dieser außergewöhnlichen Veranstaltung ist der Taunussteiner Bürgermeister Sandro Zehner. Er ist begeistert von der Initiative: "Gerade in dieser – für uns alle herausfordernden – Zeit, ist es beeindruckend, dass wir in Taunusstein immer wieder besondere Ideen entwickeln und es uns als Gemeinschaft gelingt, diese Ideen auch in schneller Zeit in die Realität umzusetzen. Wer hätte gedacht, dass wir einmal unser Fußballstadion, ein Autokino und einen Gottesdienst zusammenbringen. Eines ist sicher: Einen Gottesdienst mit einer schöneren Aussicht gab es hier wohl noch nie!"

Die Kollekte, die bei diesem Gottesdienst eingesammelt wird, ist für das Frauenhaus in Bad Schwalbach bestimmt.

Wie es mit der Kinderbetreuung in Taunusstein weitergeht

Der hessische Sozialminister Kai Klose hatte diese Woche bekannt gegeben, wie die "eingeschränkte Regelbetreuung" in den Kindertageseinrichtungen ab dem 2. Juni ablaufen soll. Die Kindertagespflege (Tagesmütter und -väter) darf ab dem 25. Mai wieder regulär in Betrieb gehen. Die rechtlich bindende Verordnung zur Kinderbetreuung soll kommende Woche folgen.

Bislang durften die Kindertagesstätten nur eine Notbetreuung nach konkreten Vorgaben des Landes anbieten. Am den 2. Juni besteht ein Anspruch auf einen Betreuungsplatz für:

Träger kann freie Plätze vergeben

Die noch übrigen freien Plätze werden durch die Träger der jeweiligen Einrichtungen vergeben. Die Kriterien sollen laut dem Land Hessen die Kommunen mit den Kita-Leitungen vereinbaren. Wie das konkret in Taunusstein aussehen wird, bespricht die Stadt mit den anderen Kommunen des Landkreises am Mittwoch, 27. Mai. Beispielsweise sollen Vorschulkinder bevorzugt aufgenommen werden, um den anstehenden Übergang in die Schule gut gestalten zu können.

"Für Taunusstein haben wir den Anspruch, möglichst allen Bedarfen gerecht zu werden", sagt Bürgermeister Sandro Zehner und erklärt: "Wir wollen den Kindern, die einen Platz brauchen, auch einen anbieten können." Die verfügbaren Plätze und die Bedarfe von Elternseite werden in der kommenden Woche eruiert. Bereits jetzt gibt es einen umfassenden Hygieneplan in den Kindergärten, der beispielsweise genau vorschreibt, wie das Bringen und Abholen funktioniert und was wie oft desinfiziert wird.

Sobald die Verordnung vorliegt und die Abstimmung mit den anderen Kommunen im Kreis erfolgt ist, werden die Taunussteiner Kita-Eltern angeschrieben und über die Details und das Vorgehen nach dem 2. Juni informiert. Weitere Informationen unter www.taunusstein.de/notbetreuung.

Massiver Borkenkäferbefall: Fichtenwald zwischen Wehen und Neuhof muss gefällt werden

Zwischen Wehen und Neuhof muss ein rund vier Hektar großes städtisches Fichtenwäldchen gefällt werden. Die Arbeiten werden ab Montag, 25. Mai, von Hessen Forst durchgeführt und werden mehrere Tage in Anspruch nehmen. In dieser Zeit muss der Rad- und Wanderweg zwischen den beiden Taunussteiner Stadtteilen gesperrt werden.

Mehl des Borkenkäfers zeigt den Befall an, auch wenn der Baum noch gesund aussiehtEin massiver Borkenkäferbefall in dem Waldstück hat dafür gesorgt, dass ein Großteil der Fichten abgestorben ist. Aktuell schwärmt der Borkenkäfer und befällt täglich neue Bäume. Deshalb – und zur Verkehrssicherung des stark frequentierten Rad- und Wanderweges durch dieses Waldstück, müssen die Bäume schnellstmöglich gefällt werden.

Neue Waldgeneration wächst bereits

"Unter den bereits abgestorbenen Bäumen wachsen bereits junge Laubbäume nach. Aus forstlicher Sicht können wir eine standortangepasste neue Waldgeneration fördern, wenn wir den nachwachsenden Bäumchen jetzt das Licht geben, indem wir die toten und befallenen Bäume entfernen", so Albert Breitsch von der Taunussteiner Stadtverwaltung. Naturschutzfachlich sei der Eingriff zur aktuellen Jahreszeit unbedenklich.

Der Einsatz eines Rückepferdes, für den Abtransport der gefällten Bäume, sei von Fachleuten geprüft worden. Die Rahmenbedingungen im konkreten Fall, erlauben das allerdings nicht: Das Gelände ist zu steil und die anfallende Holzmenge ist für den Transport durch ein Rückepferd zu groß.

Wochenmarkt aufgrund des Feiertags vorverlegt

Am 11.06. entfällt der Wochenmarkt in Taunusstein. Der Markt wird auf den 10.06. vorverlegt.

Neuer Spielplatz Oberhalb Freiäcker

Foto großer bunter Holzschnecke
Holzschnecke
© Stadt Taunusstein

In Wehen gibt es einen neuen Spielplatz: Oberhalb des Neubaugebiets Freiäcker hat die Stadt Taunusstein ein großzügiges Spielareal für die Jüngsten angelegt. Große Tierskulpturen zum Klettern, ein Schwingnest, eine Teamschaukel und ein Häuschen mit Rutsche finden auf einer großen Sandfläche mit Sonnensegel Platz.

Alle Spielgeräte wurden aus heimischen Hölzern gefertigt. Zum Schutz vor Wildschweinen und Hunden wurde das gesamte Spielgelände eingezäunt. Bereits im letzten Frühjahr wurden – ebenfalls einheimische – Bäume gepflanzt, um den Spielplatz einzugrünen. Rund um den Sandspielplatz gibt es zahlreiche Bänke zum Picknicken und um die Aussicht über Wehen zu genießen.


Insgesamt 32 Spielplätze in Taunusstein

Foto Kinderschaukel
Kinderschaukel
© Stadt Taunusstein

"Wir freuen uns, dass wir das Spielplatzangebot gerade jetzt noch einmal für die Familien erweitern konnten", so Bürgermeister Sandro Zehner. Insgesamt gibt es damit 32 Spielplätzen im Stadtgebiet. Der Spielplatz liegt am Stadtrand und ist nicht direkt mit dem Auto zu erreichen.

"Die Umsetzung mit heimischen Hölzern passt toll in die natürliche Umgebung", so Zehner und betont, dass im Hinblick auf die Corona-Pandemie auch auf diesem Spielplatz die Abstandsregeln gelten: "Hier lassen sie sich aber gut umsetzen, weil viel Platz zwischen den Spielstationen ist und der Großteil des gesamten Spielplatzes ein Sandkasten ist."

Politik im Rheingau-Taunus-Kreis und in Taunusstein wird zunehmend digital

Den Anfang hat der Kreis gemacht mit dem Bürgerforum zum Thema Mobilität, das nicht wie geplant in Idstein und Geisenheim gemeinsam mit Bürgern stattfinden konnte. Kurzerhand wurde die Veranstaltung live gestreamt und Bürgerinnen und Bürger konnten über das Internet teilnehmen und sich per Chat und Telefon aktiv einbringen. Weitere Veranstaltungen sind bereits im Onlineportal Bürgerbeteiligung unter www.zusammen-zukunft.de terminiert. Aktuell läuft eine Online-Befragung zum Thema "Jugendtaxi".

Wie funktioniert das Gesundheitssystem im Rheingau-Taunus-Kreis? So lautet die Frage zum ersten Online-Gesundheitsforum am 27. Mai 2020. Fachleute aus dem Gesundheitssektor bieten im Livestream Einblick in ihren Arbeitsbereich. "Wir werden es in einem Livestream am Beispiel unseres Kreises erläutern und Themen aus den Bereichen stationäre und ambulante Versorgung, Rettungsdienst und Krisenmanagement näher beleuchten. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, dem Livestream im Internet zu folgen und per Chat Fragen an die Experten zu stellen", sagt Landrat Frank Kilian. Das Online-Gesundheitsforum findet von 18:00 Uhr bis 18:45 Uhr statt und wird aus dem "Sendesaal Cafeteria" im Kreishaus Bad Schwalbach gesendet. Alle Bürgerinnen und Bürger können von Zuhause, vom Arbeitsplatz oder von jedem anderen Ort mit einer Online-Anbindung daran teilnehmen.

Fast schon Gewohnheit ist der "Taunussteiner Grünen-Call" geworden, zu dem der Fraktionsvorsitzende Jens Stephan der Taunussteiner Grünen regelmäßig einlädt. Interessierte Bürger*innen sind willkommen.

Die Taunussteiner Grünen halten es für erforderlich, baldmöglichst wieder zu einem regulären Politikbetrieb zurück zu kommen. "Ein Leben nach Corona wird es so leicht nicht geben. Wir müssen Wege finden mit Corona zu leben und das ganz klar unter Beachtung aller erforderlichen Regelungen um die Mandatsträger wie auch alle anderen Sitzungsteilnehmer zu schützen", erklärt der Fraktionsvorsitzende Jens Stephan und versichert, die Grünen werden zur nächsten Stadtverordnetenversammlung den Antrag stellen, die Sitzung per Videostream live im Internet zu übertragen. Die Möglichkeit dazu sei in § 20 der Geschäftsordnung schon vorgesehen.

Bereits zum 2. Mal startet die SPD Taunusstein den Bürgerdialog zur Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger und präsentiert damit eine komplette Beteiligungs-Kampagne, um Bürgerinnen und Bürger nach ihren Wünschen und Anregungen zu fragen, unter dem Motto "Die SPD hört zu - Ihre Meinung ist uns wichtig!". SPD-Vorsitzender Maximilian Faust möchte die Bürgerinnen und Bürger in Taunusstein noch mehr in die politische Arbeit integrieren. "Alle Ergebnisse fließen in unsere inhaltliche Arbeit und in unseren inhaltlichen Prozess ein", betont Faust.

Seit dieser Woche ist die erste Phase zur Beteiligung geöffnet. Auf der Internetseite der Sozialdemokraten unter www.spdtaunusstein.de/buergerdialog finden die Bürgerinnen und Bürger ein Dialogfeld mit Fragen zum Ausfüllen. "In Zeiten von Corona haben wir uns dazu entschieden, den Bürgerdialog zunächst nur digital zu starten. Wir passen uns der aktuellen Krise an und schließen auch nicht aus, dass wir zu einem späteren Zeitpunkt die Kampagne auch auf der Straße und mit Veranstaltungen fortführen. Aktuell lässt die Situation aber nur diesen Weg zu. Wir wollen ihn trotzdem gehen und aktiv werden", erklärt die SPD-Geschäftsführerin Karin Staudt-Mehler.

SPD Talk, so heißt der neue Podcast der Taunussteiner Sozialdemokraten. SPD-Vorsitzender Maximilian Faust lädt Persönlichkeiten ein, um über Themen rund um Taunusstein zu sprechen.

Zudem plant die SPD parallel zu den drei Phasen mit sogenannten digitalen Live-Bürgerdialogen, über Videokonferenzen mit den Bürgerinnen und Bürgern in den unmittelbaren Austausch zu kommen. SPD-Vorsitzender Maximilian Faust und SPD-Fraktionsvorsitzender Dieter Weiß moderieren das einstündige Gespräch. Eine Anmeldemöglichkeit zum nächsten Live-Bürgerdialog, am 25. Mai 2020 von 18 Uhr bis 19 Uhr, ist ebenfalls auf der Webseite der Sozialdemokraten zu finden.

Digitale Bürgerdialoge oder Videokonferenzen unter Beteiligung der Taunussteiner Bürgerinnen und Bürger planen bislang die beiden weiteren in den Taunussteiner politischen Gremien vertretenen Parteinen, CDU und Freie Wählergemeinschaft, nicht; zumindest ist auf den Internetseiten dieser Parteien nichts dergleichen angekündigt.

Sandro Zehner beantwortet Fragen rund um die Corona-Krise

In verschiedenen Videobotschaften geht der Bürgermeister der Stadt Taunusstein auf die unterschiedlichsten Fragen der Bürger ein.

Kinderbetreuung? Es wird immer mehr gelockert, aber die KiTas sind weiter zu. Das stellt viele Familie vor echte Herausforderungen. Mehr dazu von Bürgermeister Sandro Zehner im Video.

Sie finden die Videoinformationen auf www.taunusstein.de.

Informationsaustausch zu Online-Formaten

Videokonferenz zwischen Stabsstelle Kreisentwicklung und Kommunalverwaltungen

In Zeiten der Corona-Krise und der damit verbundenen Kontaktverbote sind Telefon- und Videokonferenzen sowie Online-Formate oft die einzige Möglichkeit der Kommunikation untereinander. Im Zuge der Bürgerforen, die der Rheingau-Taunus-Kreis für die Formulierung der Mobilitätsziele geplant hatte, von denen aber aufgrund der Beschränkungen nur eine von drei Veranstaltungen stattfinden konnte, gab es am 1. April im Rheingau-Taunus-Kreis erstmals ein Bürgerforum in einem Online-Format.

Einer Anregung aus den Reihen der kommunalen Entscheidungsträger folgend, haben nun insgesamt elf Vertreterinnen und Vertreter aus neun Kommunalverwaltungen in einer Videokonferenz mit Mitarbeitenden der Stabsstelle Kreisentwicklung Erfahrungen ausgetauscht. Landrat Frank Kilian begrüßte die Teilnehmenden und Horst Stockem, der Verantwortliche für Bürgerbeteiligung im Rheingau-Taunus-Kreis, erläuterte die Herangehensweise und Umsetzung des Live-Streams.

Im regen Austausch, der von Anke Seeling moderiert wurde, diskutierten die Vertreterinnen und Vertreter der Kommunen mit Stabsstellenleiter Ralf Bachmann und Yvonne Grein, Fachdienstleiterin Kreisentwicklung. Technische Details kamen dabei ebenso zur Sprache wie die Einsatzzwecke für die verschiedenen digitalen Formate. Wann ein Live-Stream, wann ein Kurzfilm und wann eine Videokonferenz? Welche Voraussetzungen sind dafür jeweils nötig und ist ein spezielles Know-How gefragt?

Das Angebot einer Online-Bürgerbeteiligung im Live-Format wurde von den mitwirkenden Bürgerinnen und Bürgern durchweg sehr gut angenommen und positiv bewertet, resümiert Stockem. Die teilnehmenden Menschen haben es positiv bewertet, dass über moderne digitale Medien kommuniziert wird. Während der professionell moderierten Sendung konnten Fragen und Rückmeldungen per Chat-Funktion, aber auch telefonisch durchgegeben und beantwortet werden.

Das Fazit: Auch nach der Corona-Krise werden Live-Streams sowie Telefon- und Videokonferenzen als Medien weiter gezielt eingesetzt werden.

Taunusstein: Erstes Popup-Autokino in Hessen

In Taunusstein starten KF LIVE mit dem hessenweit ersten Popup-Autokino. Ab Donnerstag, 30. April, gibt es auf dem Halberg in Wehen täglich Vorstellungen aktueller Kinofilme und zeitloser Klassiker. …weiterlesen

Ausgabe von Alltagsmasken zum Selbstkostenpreis

Foto nicht-medizinische Alltagsmaske
Nicht-medizinische Alltagsmaske
© Stadt Taunusstein

Die Stadt Taunusstein hat über die StaTa GmbH insgesamt 140.000 sogenannte "nicht-medizinische Alltagsmasken" beschafft und gibt diese zum Selbstkostenpreis an die Bevölkerung aus.

Der Verkauf erfolgt im 7er-Pack zum Preis von 10 Euro. Pro Käufer ist ein Paket vorgesehen, um möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern Zugang zu den Alltagsmasken zu ermöglichen. Wichtig ist, den Kaufpreis in bar passend bereitzuhalten. Die Masken gibt es im Innenhof des Rathauses in Hahn über das Fenster zum Bürgerbüro.

Schutz der Mitmenschen

Die Masken sind zum Einmalgebrauch bestimmt und schützen nicht den Träger selbst, sondern die Menschen um ihn herum. "Das Gesicht zu bedecken hat mehrere Effekte: Sie können die Menschen in Ihrer Umgebung schützen, sollten Sie selbst unwissentlich infiziert sein, Sie können sich nicht so leicht mit eventuell kontaminierten Händen ins Gesicht fassen und dabei Viren auf Ihre Schleimhäute übertragen und es ist für uns alle eine sichtbare Erinnerung, dass wir die Pandemie noch lange nicht überwunden haben und weiter sehr aufmerksam sein müssen", so Bürgermeister Sandro Zehner.

Wichtig sei dabei, die Maske korrekt an- und abzulegen. Die Stadt gibt zu den Masken auch einen Handzettel aus, mit Hinweisen zum Umgang mit den Alltagsmasken.

Waschbare Masken als langfristige Lösung

"Da Masken aktuell nicht immer leicht zu bekommen sind, möchten wir mit der Ausgabe der nicht-medizinische Alltagsmasken unseren Bürgerinnen und Bürgern eine einfache und schnelle Möglichkeit bieten, an diesen Schutz zu kommen", so Zehner. "Da damit zu rechnen ist, dass wir noch über Monate mit dem Virus leben müssen, ist es aber sinnvoll, sich waschbare Alltagsmasken zuzulegen", empfiehlt Bürgermeister Zehner. Im Innenhof vor dem Rathaus können über das Fenster des Bürgerbüros die Masken gekauft werden. In jedem Fall sind die Abstands- und Hygieneregeln zu beachten.

Zusätzlich habe die Stadt auf der Schwerpunktseite www.taunusstein-corona.de/masken eine Übersicht erstellt, welche Taunussteiner Unternehmen und Organisationen genähte und damit mehrfach verwendbare Alltagsmasken verkaufen.

Coronavirus: Informationen

Die Stadt Taunusstein und der Rheingau-Taunus-Kreis geben auf ihren Internetseiten Hinweise zum Schutz vor dem Coronavirus (COVID-19) und beantworten häufig gestellte Fragen. Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat eine hessenweite Hotline für Bürgerfragen geschaltet: 0800 5554666.

Auf hessenschau.de gibt es im Ticker regelmäßige Updates zum aktuellen Stand in Hessen.

Grundsätzliche Informationen zum Corona-Virus sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Institutes. Auch die bundesweit aktuelle Zahl der mit dem neuen Virus infizierten Personen sind dort aufgeführt. Das RKI ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und -prävention.

Taunussteiner Plakataktion "Abstand = Liebe"

Corona-Plakat Abstand = Liebe
Plakat: Liebe = Abstand
© Stadt Taunusstein

"Im Moment ist nur Abstand Ausdruck von Fürsorge", sagte Angela Merkel in ihrer Fernsehansprache an die Nation. Viele Taunussteiner zeigen sich diszipliniert und beschränken soziale Kontakte auf das Nötigste – auch wenn es schwerfällt, sich gerade in Krisenzeiten von denjenigen fernzuhalten, die einem am wichtigsten sind.

Aber Fakt ist, genau das ist das wirksamste Mittel, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verlangsamen.

Damit das auch beim Spaziergang niemand vergisst, hat die Stadt Taunusstein jetzt an vielen Stellen im Stadtbild Plakate aufgehängt. Der simple Appell: "Abstand = Liebe". Getreu der Botschaft, die Bürgermeister Sandro Zehner bereits in einem seiner Videoupdates aufgriffen hat: "Lassen Sie uns heute Distanz wahren, damit wir uns morgen wieder umarmen können."


Neues Corona-Portal der Stadt Taunusstein

Wenig ist aktuell vorhersehbar. Fest steht: Die Corona-Krise wird nicht einfach in zwei Wochen vorbei sein. Um in dieser dynamischen Situation, in der sich vieles schnell ändert und täglich neue Erkenntnisse und Entscheidungen hinzukommen, den Überblick zu bewahren, hat die Stadt Taunusstein jetzt eine Corona-Portalseite veröffentlicht.

Unter www.taunusstein-corona.de werden in Zukunft Informationen, Tipps, neue Maßnahmen eingestellt, die für die Menschen in Taunusstein und der Region relevant sind. Drei Themenbereiche bilden den Schwerpunkt: Allgemeine Tipps und Informationen, Wirtschaft und Finanzen sowie Familie und Unterstützung. Unter diesen Rubriken werden neue Sachstände vermittelt, wichtige Dokumente und Links eingestellt sowie häufige Fragen beantwortet.

Inhalte werden kontinuierlich ergänzt

"Der weitere Verlauf der Epidemie ist nicht vorherzusehen. Die Lage an sich ist unübersichtlich genug. Da ist es uns umso wichtiger, unseren Bürgerinnen und Bürgern schnell die aktuellen Informationen zur Verfügung zu stellen und zwar verständlich und übersichtlich", so Bürgermeister Sandro Zehner. Die Inhalte auf dem Portal sollen kontinuierlich ergänzt werden.

Besonders freut sich Zehner, dass die Erzieherinnen und Erzieher kreative Wege gefunden haben, mit den Kindern in Kontakt zu bleiben. In der Rubrik "Familie & Unterstützung" gibt es auch den "Kids Channel", in dem immer wieder neue Ideen, Basteltipps und sogar Videos und Audioaufnahmen von den Pädagogen aus den städtischen Einrichtungen eingestellt werden. Wöchentlich geht außerdem ein Newsletter an die Eltern der einzelnen Einrichtungen raus, in denen weitere Filme und persönliche Botschaften enthalten sind.

Video-Statements und Übersetzungen

Neben den Schwerpunktthemen, sind auf der Portalseite auch Video-Statements des Bürgermeisters und Übersetzungen der aktuellen Regelungen in verschiedene Sprachen zu finden. Alle aktuellen Veröffentlichungen der Stadt Taunusstein, die im Kontext zu Corona stehen, werden ebenfalls hier angezeigt.

"Damit können wir den Taunussteiner einen schnellen Überblick über die Informationslage bieten – das gehört neben unseren grundsätzlichen kommunalen Aufgaben aktuell mehr denn je zu unserem Job als Stadtverwaltung", sagt Zehner.

Hessischen Landesparlament wieder live im Internet

Nachdem ein zwei Jahre dauernder Streamingversuch des Hessischen Landtages 2015 mangels ausreichender Interessenten wieder eingestellt wurde, sind die Debatten des Landtages nun wieder live im Internet zu verfolgen. Der Ablaufplan und die Termine der nächsten Plenarsitzungen können ebenfalls auf der Streaming-Seite des Landesparlaments eingesehen werden. "Das ist ein wichtiger Beitrag zu mehr Transparenz und dient der Vermittlung der parlamentarischen Entscheidungsprozesse", sagte Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) zur Begründung. Partner für die technische Umsetzung des Livestreams ist der Hessische Rundfunk.

Wie bisher auch werden die Videos der Plenarsitzungen jeweils einen Tag nach der Parlamentsdebatte in den Youtube-Kanal des hessischen Landtags eingestellt.

Stadt Frankfurt streamt Audio der Stadtverordnetensitzungen live

Die Stadt Frankfurt streamt den Ton der Stadtverordnetensitzungen live. Ein Videobild gibt es dazu bislang nicht. Der nächste Live-Audiostream erfolgt zur 42. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 7. Mai 2020 ab 16.00 Uhr.

Livemitschnitte der Sitzungen des Taunussteiner Stadtparlements

Die Sitzungen der Taunussteiner Stadtverordneten werden bisher weder als Ton noch als Bild ins Internet gestreamt. Jeweils zu Sitzungsbeginn verkündete Stadtverordnetenvorsteher Gerhard Wittmeyer, dass Bild- und Tonaufnahme der Sitzung untersagt seien. Ob sich in den nächsten Monaten aufgrund der Corona-Versammlungseinschränkungen hier etwas ändert, bleibt abzuwarten.

Kinderinseln in Taunusstein

Logo des Projekts Kinderinsel
Eine Insel mit zwei Bergen
Logo des Projekts Kinderinsel
© Stadt Taunusstein

Die Sicherheit von Kindern ist ein zunehmend wichtiges Thema in unserer Zeit. Es wird nach Möglichkeiten gesucht wo und wie man ihnen in ihrem gewohnten Umfeld mehr Sicherheiten bieten kann. Ein wichtiger Schritt in der Präventionsarbeit in Taunusstein zum Schutze von Kindern besonders im Kindergarten- bzw. Grundschulalter ist das in Zusammenarbeit mit dem Kinderschutzbund Untertaunus durchgeführte Projekt Kinderinsel.

Als Kinderinseln werden Ladengeschäfte und öffentliche Einrichtungen mit einem Logo für Kinder kenntlich gemacht. Dort erhalten hilfesuchende Kinder Unterstützung. Vielleicht wird ein Pflaster benötigt, ein Anruf bei den Eltern, weil der Bus verpasst wurde, aber auch Schutz vor möglichen Gefahren.

Die Bedeutung des Logos wird den Kindern in den Tageseinrichtungen für Kinder und in den Grundschulen vorgestellt. Inzwischen haben sich bereits zahlreiche Ladengeschäfte und öffentliche Einrichtungen, die an den offiziellen Schulwegen liegen, durch die Unterzeichnung einer Selbstverpflichtung zur Kinderinsel erklärt.

Vielerorts kann man inzwischen die Logos in den Schaufenstern und an Ladeneingangstüren finden. Die einzelnen Kinderinseln, inzwischen sind 85 Orte angegeben, sind auf dem Geodatenportal der Stadt Taunusstein in Verbindung mit den offiziellen Schulwegen zu finden. Informationen zu diesem Projekt finden Sie auch auf der Internetseite des Deutschen Kinderschutzbundes, Regionalverband Untertaunus e.V.



Valid XHTML5

Zurück zum Seitenanfang zum Seitenanfang