Navigation überspringen zum Hauptinhalt Navigation überspringen zur linken Spalte

Pressemitteilungen

Neues im Rheingau-Taunus-Kreis

Aktuelle Pressemitteilungen des Rheingau-Taunus-Kreises, darunter Veranstaltungshinweise, finden Sie auf www.rheingau-taunus.de

Infomaterial

Maskenpflicht

Aufgrund der Maßnamen zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2 sind öffentliche Einrichtungen sowie viele weitere Geschäfte und Orte derzeit nur mit Maske und oft auch nur mit Voranmeldung zu betreten. Es gilt die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50 Metern. Maskenpflicht besteht auch im Öffentlichen Nahverkehr.

RTV-Internetseite

Wesentliche Informationen zum Öffentlichen Nahverkehr finden Sie unter: www.rmv.de.

Ansprechpartner

Kreisverwaltung

Im Kreishaus, Heimbacher Straße 7, 65307 Bad Schwalbach finden Sie die Verwaltungsstelle des Rheingau-Taunus-Kreises. Informationen gibt es auf der Internetseite des Kreises.


.:ÖPNV im Rheingau-Taunus-Kreis


RTV weitet Busverkehr im Rheingau-Taunus-Kreis aus

Schülerverkehr wurde an die Staffelöffnungen angepasst / Infektionsrisiko wird durch Maskenpflicht und Ausweitung des Busverkehrs minimiert

Die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) teilt mit, dass im Zuge von CoVid-19 und den beschlossen Lockerungen von Kontaktbeschränkungen sowie der unterschiedliche Unterrichtsbeginn an Schulen die Kapazitäten von Bussen ausgeweitet wurden. "Zum Beispiel werden nun 16 zusätzliche Fahrten zwischen Taunusstein und Wiesbaden angeboten, indem die Linie 245 von Aarbergen nach Wiesbaden ohne Umstieg in Taunusstein-Hahn nach Wiesbaden fährt. Der Platz im Bus ist begrenzt, aber durch die Mehrfahrten schaffen wir mehr Möglichkeiten in den einzelnen Bussen und können somit dazu beitragen, dass der Abstand zwischen den Fahrgästen besser eingehalten werden kann", erklärt Thomas Brunke, Geschäftsführer der RTV und führt weiter aus: "Auf der Linie 270 Wiesbaden über Wehen und Görsroth nach Idstein wird nun ein großer Gelenkbus eingesetzt, der ebenfalls zusätzliche Kapazitäten schafft."

"Durch die Maskenpflicht und die Ausweitung der Kapazitäten wird das Infektionsrisiko innerhalb des ÖPNV im Rheingau-Taunus-Kreis auf ein Minimum reduziert“, erläutert ÖPNV-dezernent Günter F. Döring. "Der gestaffelte Schulbeginn zur ersten, zweiten, dritten oder vierten Stunde, hat natürlich auch das Planungsteam der RTV vor große Herausforderungen gestellt. Ich bin froh, dass nun sowohl für das Idsteiner Land als auch für den unteren Rheingau gute Lösungen gefunden wurden", führt der Dezernent weiter aus.

"Zur Grundschule auf der Au gibt es zusätzliche, spätere Anfahrtszeiten sowie frühere Rückfahrten, um dem neuen gestaffelten Schulalltag gerecht zu werden. Auch aus den Idsteiner Ortsteilen kommen die Schüler nun besser nach Idstein in die Schulen. Die Panoramaschule in Görsroth hat ebenfalls eine bessere Anbindung. Im Rheingau werden die Rheingauschule und die St. Ursula-Schule durch weitere spätere Anfahrtszeiten und frühere Rückfahrten für die Kinder besser zu den neuen Schulzeiten erreichbar sein", zählt der Geschäftsführer der RTV auf.

Die Änderungen im Schülerverkehr im Einzelnen sind wie folgt:

Idsteiner Land

Zur Grundschule "auf der Au" wurden neue Fahrten auf den Linien 221, 224, 228, 270 und 271 eingerichtet. Es gibt neue Anfahrten auf der Linie 221 um 10:29 Uhr vom Gänsberg (Konrad-Adenauer-Straße), auf der Linie 228 um 10:42 Uhr ab Ehrenbach sowie auf der Linie 270 um 10:41 Uhr ab Niederauroff zur Auf der Au. Neue Abfahrten ab "auf der Au" gibt es um 10:55 Uhr mit der Linie 271 Richtung Eschenhahn, um 11:05 Uhr mit der Linie 224 nach Ehrenbach sowie der Linie 270 um 11:07 Uhr Richtung Nieder- und Oberauroff.

Um die Schulen in Idstein aus den Idsteiner Ortsteilen besser zu erreichen, gibt es neue Fahrten auf der Linie 223 nach Ober-Niderrod und Kröftel. Es gibt eine neue Fahrt um 10:13 Uhr ab Oberrod nach Idstein. Ab Idstein gibt es eine neue Fahrt von Idstein Busbahnhof um 10:40 Uhr nach Niederrod. Zur Panoramaschule in Görsroth gibt es zwei neue Fahrten auf der Linie 224. Es gibt eine neue Anfahrt von Oberlibbach Untergasse um 10:31 Uhr nach Görsroth Grundschule sowie eine neue Abfahrt um 10:45 Uhr ab Görsroth Grundschule nach Oberlibbach.

Unterer Rheingau

Auf der Linie 171 wurde eine neue Fahrt um 9:11 Uhr ab Oestrich nach Geisenheim Ursulinen eingerichtet, die dort um 9:30 Uhr ankommt. Um eine Fahrtmöglichkeit in Richtung Oestrich-Winkel einrichten zu können, wurde die Abfahrt bisher um 10:48 Uhr ab Rüdesheim startenden Fahrt um neun Minuten nach hinten verschoben. Die Fahrt startet nun um 10:57 Uhr in Rüdesheim und hält an der Haltestelle Ursulinen um 11:09 Uhr. Die Halte in Geisenheim am Rheinufer sowie am Bahnhof Geisenheim müssen dafür leider entfallen.

Auf der Linie 181 wurde die Fahrt von Hallgarten Siedlung Rebhang um 08:44 Uhr über den Bahnhof Geisenheim hinaus bis zur Haltestelle Ursulinen verlängert. Um 11:30 Uhr startet nun eine Fahrt ab Geisenheim Ursulinen anstatt am Bahnhof Geisenheim nach Hallgarten über Winkel, Mittelheim, Oestrich und Hattenheim.

Auf der Linie 183 wurde die Fahrt um 8:29 Uhr ab Presberg über den Bahnhof Geisenheim hinaus verlängert bis zur Haltestelle Ursulinen. Die Fahrt 10:29 Uhr ab Presberg verkehrt nun über die Grundschule in Johannisberg (Ankunft um 10:43 Uhr). Ab Johannisberg Grundschule verkehrt eine neue Fahrt um 10:37 Uhr in Richtung Presberg sowie um 11:15 Uhr eine neue Fahrt ab Geisenheim Ursulinen in Richtung Presberg. Ab Marienthal gibt es eine neue Fahrt um 9:14 Uhr mit Ankunft in Geisenheim Ursulinen um 9:25 Uhr.

Auf der Linie 187 gibt es zwei neue Fahrten von und nach Windeck. Eine Fahrt beginnt um 8:52 Uhr und verkehrt über die Hildegardisschule weiter nach Geisenheim Ursulinen. Eine neue Fahrt ab Geisenheim Ursulinen wurde um 11:15 Uhr eingerichtet. Diese Fahrt verkehrt über die Hildegardisschule nach Windeck. In Lorch wurden zwei Abfahrten ab der Schule/Lohwiese geändert, so dass diese nun um 12:25 Uhr und 13:20 Uhr bereits am Bahnhof Lorch beginnen und Anschluss von der RB 10 aus Geisenheim haben. Hierdurch bekommen Schülerinnen und Schüler der Schulen in Geisenheim und Rüdesheim eine Rückfahrtmöglichkeit in die Lorcher Ortsteile.

Weitere Informationen:

Die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft mbH (RTV) ist der serviceorientierte Mobilitätsdienstleister im Rheingau-Taunus-Kreis. Das Unternehmen verfügt über keine eigenen Busse oder Bahnen, sondern fungiert als Bestellerin und Steuerungszentrale für die lokalen Verkehrsleistungen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) mit aktuell 137 Fahrzeugen beauftragter Verkehrsunternehmen. Als Teil der Verbundfamilie des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) wirkt die RTV zudem an dessen regionalem Bus- und Bahnangebot mit, als Gesellschafterin der CityBahn GmbH ist sie Teil des größten Infrastrukturprojektes in der Region Rheingau-Taunus-Wiesbaden-Mainz. Die RTV ist eine 100%ige Tochtergesellschaft des Rheingau-Taunus-Kreises. Die lokale Nahverkehrsorganisation (LNO) mit Sitz in Taunusstein feiert dieses Jahr ihr 25-jähriges Bestehen.

Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft mbH, Erich-Kästner-Straße 3, 65232 Taunusstein, Tel.: 06124 510-175, Fax: 06124 510-18175, E-Mail: [Ihr Browser unterstützt im Moment kein JavaScript, sodass die Mailadresse nicht angezeigt wird. Setzen Sie bitte manuell zwischen 'mobi-info' und 'rheingau-taunus.de' ein At-Zeichen oder aktivieren Sie JavaScript.] www.r-t-v.de

Neue Vorverkaufsstelle in Taunusstein eröffnet

Ab sofort auch Einzelfahrscheine erhältlich / Angelopoulus Kiosk in der Goethestraße

Die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft mbH (RTV) teilt mit, dass ab sofort eine dritte Vorverkaufsstelle in Taunusstein-Hahn geöffnet ist: Neben der Mobilinfo in der Erich-Kästner-Straße und dem Citylädchen ToGo am Zentralen Omnibusbahnhof können Fahrscheine nun auch im Angelopoulus Kiosk in der Goethestraße erworben werden. "Neben dem bisherigen Angebot von Tageskarten, Monatskarten etc. können im Kiosk auch Einzelfahrscheine erworben werden. Diese gelten nach dem Kauf zum sofortigen Fahrtantritt ab der Haltestelle Lessingstraße und ersetzen den Kauf beim Busfahrer. Auch wenn der Vordereinstieg aktuell nicht möglich ist, sind die Fahrgäste natürlich dennoch verpflichtet, eine gültige Fahrkarte dabei zu haben, oder aber sich vor Fahrtantritt einen Fahrschein zu kaufen," erläutert Thomas Brunke, Geschäftsführer der RTV. "Im Rheingau-Taunus-Kreis stehen damit über 25 Verkaufsstellen für die Fahrgäste des hiesigen öffentlichen Personennahverkehrs zur Verfügung", freut sich Verkehrsdezernent Günter F. Döring.

Die Öffnungszeiten des Kiosks sind wie folgt: Montag bis Freitag von 6:30 bis 13:00 Uhr und nachmittags von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Samstags hat der Kiosk vormittags von 6:30 bis 13:00 geöffnet, sonntags bleibt er geschlossen.

ÖPNV: Einzelfahrscheine nun in Verkaufsstellen erhältlich

Die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft mbH (RTV) teilt mit, dass es ab sofort möglich ist, in den Vorverkaufsstellen Einzelfahrscheine zum sofortigen Fahrtantritt zu kaufen. Da der Einzelfahrschein nur zum sofortigen Fahrtantritt gilt, ist ein Verkauf bislang hauptsächlich beim Busfahrer erfolgt. "Nachdem es nun aber auf absehbare Zeit nicht möglich sein wird, Fahrscheine im Bus zu erwerben, weiten wir unser Angebot aus und bieten den Fahrgästen mehr Service in der Verkaufsstelle", so der Geschäftsführer der RTV, Thomas Brunke.

Nur, wenn die Verkaufsstelle in der unmittelbaren Nähe einer Haltestelle liegt, die Fahrt also tatsächlich auch direkt angetreten werden kann, können Einzelfahrscheine auch dort erworben werden. "Da dies aber bei allen Verkaufsstellen im Rheingau-Taunus-Kreis der Fall ist, können Fahrgäste den Einzelfahrschein auch dort erwerben und dann ab der nächstgelegenen Haltestelle zum sofortigen Antritt nutzen", führt Verkehrsdezernent Günter F. Döring weiter aus.

Sicherheitsmaßnahmen Corona-Virus im ÖPNV

Die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) informiert darüber, dass ab dem 27. April 2020 – also mit dem Tag, in dem in Hessen schrittweise die Schulen wieder geöffnet werden, auch wieder der Regelfahrplan für Busse und Bahnen im Kreisgebiet gilt. Maximal vereinzelte Busfahrten, die beispielsweise nur eine Grundschule anfahren, werden dabei ausgesetzt bleiben – solange bis die Grundschulen wieder öffnen.

Fahrscheine können ab dem 27.04.2020 wieder in den Mobilitätszentralen in Taunusstein und Idstein Fahrscheine erworben werden, da diese dann wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten geöffnet haben. Auch dort wird es eine Abstandsregelung geben und es darf sich nur eine begrenzte Personenzahl innerhalb der Räumlichkeiten aufhalten. Aufgrund dessen kann es zu längeren Wartezeiten kommen. Dafür bittet die RTV um Verständnis.

Im Weiteren sind die Verkehrsunternehmen dazu angehalten, die aktuellen Hygienevorschriften umzusetzen, dazu zählen unter anderem, dass die Busse täglich desinfiziert und gereinigt werden, oder dass der Busfahrer seinen Arbeitsplatz zum Schichtende desinfiziert. Der Schutz vor Ansteckung ist dennoch weiterhin ein wichtiges Thema. Das bedeutet auch, dass die vordere Tür beim Fahrer nach wie vor geschlossen bleibt und keine Tickets persönlich im Bus erworben werden können.

Ab dem 27. April ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutz in den Bussen und Bahnen verpflichtend angeordnet durch die Hessische Landesregierung.

Coronavirus SARS-CoV-2: Auswirkungen auf den ÖPNV/Geänderte Fahrpläne

Um auch in Zeiten des Coronavirus einen zuverlässigen Betrieb auf Basis eines stabilen Grundangebotes sicherzustellen, haben der RMV und seine Partnerunternehmen im regionalen Schienen- und Busverkehr Fahrpläne mit eingeschränktem Fahrtenangebot abgestimmt: Der regionale Schienenverkehr wird reduziert, im lokalen Verkehr gelten größtenteils Ferienfahrpläne. Das Nachtverkehrsangebot wird vielerorts eingestellt.

Oberstes Ziel ist es dabei, trotz der Epidemie einen zuverlässigen Bus- und Bahnbetrieb für unsere Fahrgäste sicherzustellen und gleichzeitig eine sichere Arbeitsatmosphäre für das Fahrpersonal zu schaffen.

Tipps zur Verbindungssuche

Es ist zu beachten, dass die elektronischen Fahrplandaten in der RMV-App und RMV-Verbindungsauskunft die kurzfristigen Änderungen noch nicht alle berücksichtigen. Zudem fahren viele Busse derzeit nach eingeschränktem Ferienfahrplan, einige Haltestellen werden deshalb nicht bedient. Damit man trotzdem schnell ans Ziel kommen, gibt man am besten bei der Verbindungssuche die Start-/Zieladresse statt des Haltestellennamens ein bzw. aktiviert in der RMV-App die Standortsuche. Mit den Angaben zu Adresse oder Standort sucht das System die schnellste Verbindung inklusive Fußweg zur nächsten Haltestelle. Als weitere Möglichkeit kann - sofern angeboten - auf der Eingabeseite der Verbindungssuche unterhalb der "Von"- und "Nach"-Felder die "Suche auf Grundlage der aktuellen Verkehrslage" aktiviert werden.

Zusätzliche Hinweise

Auf den meisten Buslinien bleibt die Einstiegstür beim Fahrpersonal geschlossen. Dennoch gilt weiterhin die Fahrkartenpflicht.

Um Mitreisende sowie Personal bestmöglich vor Übertragung des Coronavirus zu schützen, bittet die RMV alle Fahrgäste um Einhaltung der Hygieneregeln.

Weitere Informationen gibt es auf der RMV-Webseite www.rmv.de.

Rückschnitt entlang der Aartalbahntrasse umweltverträglich abgeschlossen

Vorarbeiten an der Aartalbahnstrecke im Zeitplan geblieben

Die Obere Naturschutzbehörde des Regierungspräsidiums Darmstadt hatte alle notwendigen Genehmigungen erteilt und so konnten die Rückschnittarbeiten auf der Aartalbahnstrecke weit vor dem 29. Februar 2020 abgeschlossen werden. Für die geplante Straßenbahn unter dem Arbeitstitel CityBahn und deren Teilstrecke von Wiesbaden nach Bad Schwalbach -Bahnhof-, war die Maßnahme notwendig, um die zwingend vorgeschriebene Baugrunduntersuchung für die Trasse in diesem Frühling/Sommer in regenarmer Zeit zu ermöglichen.

Die Ergebnisse der Baugrunduntersuchung sind ein Teil der Bewertung durch die Obere Wasserbehörde.

Die Einhaltung des ambitionierten Zeitplans des Projekts war aus folgenden Gründen besonders wichtig:

Eine gesetzliche Vorgabe besagt, dass nur bis zum 29. Februar 2020 Pflanzen- und Baumschnittarbeiten vorgenommen werden dürfen. Hintergrund: Seit 1. März 2020 ist das Bundes- Naturschutzgesetz in Kraft getreten. Dort werden unter anderem auch bundeseinheitlich Fäll- und Schnittverbote in der Baumpflege geregelt. Die Regelungen betreffen auch alle Bäume, Hecken, Sträucher und weitere Gehölze an der Bahnstrecke in der Zeit vom 1. März bis 30. September. Zudem liegen auch in der Phase Brut-, Setz- und Nistzeiten zahlreicher Tierarten. Darunter auch einige geschützte Tierarten wie die Haselmaus.

Daher wurden alle Rückschnittarbeiten auf der geplanten CityBahn-Strecke von einer ökologischen Bauüberwachung begleitet. Das hat die Einhaltung der artenschutzrechtlichen Maßnahmen zum Schutz streng geschützter Tierarten auf der Strecke gewährleistet. Die fachliche Untersuchung auf überwinternde Haselmäuse beziehungsweise weitere artenschutzrechtlich relevante Arten ergaben dort keine Hinweise auf Haselmäuse.

Bei all diesen umweltfreundlichen Rückschnittmaßnahmen auf der Trasse handelt es sich sinngemäß um Unterhaltungsarbeiten entlang der Bahnstrecke. Sie sind nicht die Voraussetzung für einen Bahnbetrieb. Zur Ausführung der Rückschnitte kamen drei Geräteführer mit zwei Freischneidern und einer Kettensäge der Fachfirma Labor Gumm zum Einsatz. "Das Projekt CityBahn hat das Ziel, Luft und Klima in den angeschlossenen Gebieten Wiesbaden, Mainz und Rheingau-Taunus-Kreis zu verbessern. Diesen ökologischen und umweltfreundlichen Ansatz übertragen wir auch auf unsere Planungs- und Baumaßnahmen. Diese sollen ebenfalls so schonend wie möglich über die Bühne gehen", gibt der Gesamtprojektleiter der CityBahn, Kai Mumme, als Anspruch aus.

Für die Kreisstadt Bad Schwalbach sowie für die größte Kommune im Kreis, die Stadt Taunusstein sind bereits je ein Termin für Informationsveranstaltungen für die Bürger zum Thema CityBahn geplant. Die Termine lauten für Bad Schwalbach: Mittwoch, 18. März 2020, ab 19.00 Uhr im Allee-Saal und für Taunusstein am Montag, 16. März 2020, ab 1900 Uhr im Bürgerhaus Hahn. Eine vorherige Anmeldung zu den Veranstaltungen ist nicht erforderlich.

Über 2.200 Einwohner des Kreises gaben Anregungen zur zukünftig Mobilität im Kreis

Landrat Frank Kilian: Die Bürgerbeteiligung kommt an / Nun folgen die Bürgerforen

"Wir sind auf dem richtigen Weg", freut sich Landrat Frank Kilian über die rege Teilnahme an der Online-Befragung zum Thema 'Mobilität' auf der Internetseite www.zusammen-zukunft.de. Über 2.200 Einwohner des Rheingau-Taunus-Kreises beantworteten die im Internet formulierten Fragen und gaben darüber hinaus viele konstruktive und interessante Anregungen, um die Mobilität im Rheingau-Taunus-Kreis weiterzuentwickeln und zu verbessern. "Die Menschen bringen sich mit ihren Ideen ein und schilderten uns ihre Erfahrungen mit dem ÖPNV aber auch mit dem Individualverkehr. Das ist gelebte Bürgerbeteiligung", so der Landrat. Die Anregungen und Ideen stellen nun einen wichtigen Beitrag für das Mobilitätskonzept des Kreises dar.

Im Rahmen der drei öffentlichen Bürgerforen zum Thema 'Mobilitätskonzept für den Rheingau-Taunus-Kreis' als Teil der aktiven Bürgerbeteiligung "werden wir einige Anregungen vorstellen". Zu denen Foren sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen. "Wir wollen ganz offen mit den Menschen über die zukünftige Mobilität im Kreis diskutieren und freuen uns deshalb auf eine rege Resonanz", betont der Landrat.

Folgende Veranstaltungstermine werden angeboten:

Es handelt sich jeweils um eine Veranstaltung gleichen Inhalts, so dass die Bürgerinnen und Bürger das Bürgerforum auswählen können, das örtlich oder zeitlich passend ist. Bei den Foren haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, mit ihren Ideen und Vorschlägen aktiv an den Mobilitätszielen des Kreises mitzuwirken. Was ist für die eigene Mobilität in den nächsten Jahren wichtig? Welche Ressourcen werden dafür benötigt? Was kann jeder einzelne beitragen? Auf die Antworten ist die Stabsstelle Kreisentwicklung der Kreisverwaltung gespannt.

"Wie sich der Rheingau-Taunus-Kreis zukünftig entwickelt, soll auch von den Ideen und vom Engagement seiner Bürgerinnen und Bürger abhängen. Deshalb ist eine breite Beteiligung bei den Bürgerforen wünschenswert. So können wir miteinander mehr möglich machen", so Landrat Kilian.

Für eine bessere Planung wird um eine Anmeldung per Mail unter [Ihr Browser unterstützt im Moment kein JavaScript, sodass die Mailadresse nicht angezeigt wird. Setzen Sie bitte manuell zwischen 'buergerbeteiligung' und 'rheingau-taunus.de' ein At-Zeichen oder aktivieren Sie JavaScript.] gebeten.



Valid XHTML5

Zurück zum Seitenanfang zum Seitenanfang