Navigation überspringen zum Hauptinhalt Navigation überspringen zur linken Spalte

Nachrichten

Untertaunus-Nachrichten

Der Wiesbadener Kurier stellt Nachrichten und Informationen aus dem Untertaunus auf einer
Übersichtsseite zusammen, so dass Sie sich schnell über das aktuelle Geschehen in der Stadt Taunusstein und dem Landkreis informieren können. Bitte beachten Sie, dass die digitalen Artikel in der Regel hinter einer PayWall stehen, also kostenpflichtig sind.

Taunusstein-Nachrichten

Über aktuelle Ereignisse, die die Stadt Taunusstein betreffen, berichtet der Wiesbadener-Kurier regelmäßig in einer übersichtlichen Zusammen­fassung.

Rathaus Informationen

Pressemitteilungen der Stadt

Die aktuellen Presseveröffentlichungen der Stadt Taunusstein finden Sie hier.

Öffentliche Bekanntmachungen

Die öffentlichen Bekanntmachungen der Stadt Taunusstein finden Sie hier. Aufgeführt werden auch die Sitzungstermine der verschiedenen Gremien. Sie finden die Termine der zurückliegenden sechs Monate gelistet.

Öffnungszeiten Bürgerbüro

Das Bürgerbüro der Stadtverwaltung ist wieder zu den regulären Sprechzeiten besetzt, Einlass erfolgt in der Regel nach telefonischer Terminvereinbarung unter 06128 241-0.

Montag: 08:00–12:00 und 13:00–16:30 Uhr
Dienstag: 08:00–12:00 und 13:00–16:30 Uhr
Mittwoch: 08:00–12:00 und 13:00–17:30 Uhr
Donnerstag: 08:00–12:00 und 13:00–16:30 Uhr
Freitag: 08:00–12:00 Uhr

Im Rathaus bitte Maske tragen.

Sie erreichen die Mitarbeiter telefonisch unter 06128 241-241 und per E-Mail [Ihr Browser unterstützt im Moment kein JavaScript, sodass die Mailadresse nicht angezeigt wird. Setzen Sie bitte manuell zwischen 'buergerbuero' und 'taunusstein.de' ein At-Zeichen oder aktivieren Sie JavaScript.]

Die Stadt Taunusstein bietet ihren Bürgern auch ein mobiles Bürgerbüro an. In Anspruch nehmen können diesen kostenfreien Service Personen, die aus Alters- oder Gesundheitsgründen die Verwaltung nicht persönlich aufsuchen können. Nach Terminabsprache kommen Mitarbeiter des Bürgerbüros im Rathaus in die Wohnungen. Es fallen die Gebühren für die entsprechende Verwaltungshandlung (Dienstleistung) an. Im Bedarfsfall wendet man sich an das Bürgerbüro, Telefon 06128 241-241.

-->

Newsletter

Informationen und Termine

Taunusstein stellt einen wöchentlichen Taunussteiner Newsletter zusammen, der jeweils donnerstags an alle registrierten Interessenten verschickt wird. Hierin werden Termine veröffentlicht, es gibt aktuelle Informationen zu Straßensperrungen oder -arbeiten, Veranstaltungen werden angekündigt und allgemeine Mitteilungen zu Taunussteiner Ereignissen aufgelistet.
Bestellt werden kann der Newsletter auf der Registrierungs-Seite der Stadt Taunusstein. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich. Auch Elterninfo-Newsletter der verschiedenen Kindertagesstätten können abonniert werden.

.:Infomationen aus dem Rathaus


Sitzung der Stadtverordnetenversammlung Taunusstein

Die nächste öffentliche Sitzung 2022 der Stadtverordnetenversammlung Taunusstein findet am Donnerstag, 23.06.2022, 19:00 Uhr im Bürgerhaus TAUNUS, Herblay-Saal, in Taunustein-Hahn statt. Die Tagesordnung finden Sie einige Tage vor der Sitzung auf der Webseite der Stadt Taunusstein im Ratsinformationssystem.

Sitzungen der Ortsbeiräte der Stadt Taunusstein

Bürgerfragestunde jeweils eine Viertelstunde vor Sitzungsbeginn

Die Ortsbeiräte der Taunussteiner Stadtteile treffen sich in regelmäßigen Sitzungen, um über die Belange des jeweiligen Stadtteils zu beraten. Zum öffentlichen Teil der Sitzungen können die Bürger dazukommen. Jeweils eine Viertelstunde vor Sitzungsbeginn besteht in manchen Stadtteilen die Möglichkeit, sich mit Fragen an den Ortsbeirat am politischen Geschehen zu beteiligen. Hilfreich für den Protokollführer ist es, wenn der Bürger/die Bürgerin die Frage schriftlich vorbereitet und mit jeweiligem Namen als Kopie dem Beirat einreichen kann. So wird sichergestellt, dass das jeweilige Anliegen auch detailliert aufgenommen werden kann.

Nachfolgend sind die Sitzungstermine der Taunussteiner Ortsbeiräte im Januar 2022 aufgelistet:

Über die Tagesordnungen der Ortsbeiräte können sich die interessierten Bürger auf die Sitzungen vorbereiten. Die Stadt Taunusstein stellt die jeweilige Tagesordnung mit allen öffentlichen Detailinformationen wie den Beratungsunterlagen über den Sitzungskalender rechtzeitig online bereit.

Der Ortsbeirat Wehen plant die weiteren Sitzungstermine 2022 am 19.07.2022, 30.08.2022, 01.11.2022 und 29.11.2022.

Stadt. Land. Aar. - Podcast Episode online

Episode #34: Wie funktionieren Politik & Verwaltung in Taunusstein?

Ausschüsse, Magistrat, Stadtverordnetenversammlung ...
Wer entscheidet eigentlich was?
Was ist ein Gremienlauf?
...und wieso dauern manche Entscheidungen länger als andere?

Pascal Schrauth, Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Schriftführer im Stadtparlament, erklärt, wie Verwaltung und Kommunalpolitik eigentlich in der Realität funktionieren und zusammenarbeiten.

Ukraine-Portal bündelt Informationen für Geflüchtete in Taunusstein

Auf der Website der Stadt Taunusstein gibt es nun eine Portal-Seite, auf der Informationen für ukrainische Geflüchtete sowie für Ehrenamtliche zusammengefasst werden. In einen Veranstaltungskalender und in einer Rubrik für Kleinanzeigen können auch Bürgerinnen und Bürger, Vereine oder Organisationen Angebote für Geflüchtete kostenlos eintragen.

Unter www.ukraine.taunusstein.de finden Geflüchtete nun eine Übersicht über die wichtigsten Infos, sobald sie in Taunusstein ankommen: Wo müssen Sie sich registrieren, welche Ansprechpartner und sozialen Angebote gibt es, wohin muss man sich wegen Wohnraum oder der Schulanmeldung wenden. Eingebunden sind beispielsweise auch das Ukraine Jobportal der StaTa GmbH für den Taunus und der Hilfsfonds der Bürgerstiftung.

Dynamische Anpassungen

Für viele Themen wie die Unterbringung oder die Schulen ist nicht die Stadt zuständig, sondern der Rheingau-Taunus-Kreis. In diesen Fällen verlinken die Navigationsmenüs direkt auf die Info-Seiten des Kreises. Andere Angebote seien von Ehrenamtlichen, Kirchen oder anderen Organisationen oder eben von der Stadt direkt organisiert. "Ziel ist es, eine zentrale Anlaufstelle für Geflüchtete und Ehrenamtliche zu bieten, mit wachsenden Informationen", so Bürgermeister Sandro Zehner. "Die Entwicklung ist dynamisch, es kommen laufend neue Angebote hinzu, Zeiten und Abläufe verändern sich – auf der digitalen Plattform können wir das schnell anpassen und laufend ergänzen." Jetzt sei zunächst der erste Start, um die wichtigsten Infos vorab zur Verfügung zu stellen.

Wichtig sei bei der Entwicklung des Portals auch gewesen, dass Ehrenamtliche und nicht-städtische Organisationen Veranstaltungen, Angebote und Kleinanzeigen einfach selbst einstellen können: "Es gibt so viele Ideen, Aktionen und Sportangebote aus der Zivilgesellschaft, hier brauchen wir einfache Prozesse, damit sie auch schnell bei den Geflüchteten ankommen können", so der Bürgermeister. Das funktioniert ebenso wie beim allgemeinen Veranstaltungskalender der Stadt direkt im Portal. Bei den Kleinanzeigen können konkrete Hilfsangebote oder beispielsweise Möbel oder andere Spenden eingestellt werden.

Per Klick gesamte Seite auf Ukrainisch

Wie die gesamte städtische Website, lässt sich selbstverständlich auch das Ukraine-Portal mit einem Klick auf die Flagge auf Ukrainisch, Englisch oder in andere Sprachen automatisch übersetzen.

Für alle, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, findet sich auf der Seite eine eigene Rubrik, mit Infos, Ansprechpartnerinnen und -partnern, der Möglichkeit sich für ehrenamtliche Unterstützung anzumelden und Fragen und Antworten. Auch hier werden die Informationen nach und nach ergänzt.

Faltflyer für schnellen Überblick

Für den schnellen Überblick für Ankommende hat die Stadt einen PDF-Icon  Faltflyer entwickelt, der von der Website der Stadt heruntergeladen werden kann und nach Ostern unter anderem im Ukraine-Helpdesk für die Ankommenden ausliegt.

Antrag auf Aufenthaltserlaubnis jetzt auch online möglich

Ab sofort bietet der Rheingau-Taunus-Kreis auf seiner Homepage die Möglichkeit an, einen Antrag auf Aufenthaltserlaubnis nicht schriftlich, sondern digital zu stellen. Dies teilt der Krisenstab des Rheingau-Taunus-Kreises mit. Der Online-Antrag auf Aufenthaltserlaubnis wurde vom Bundesministerium des Innern und für Heimat erstellt und richtet sich an Menschen aus der Ukraine, die aufgrund des Krieges nicht in ihre Heimat zurückkehren können.

Die Aufenthaltserlaubnis ist Voraussetzung, um hier arbeiten und staatliche Unterstützung beantragen zu können. Der Online-Antrag kann in den Sprachen deutsch, englisch, ukrainisch und russisch abgerufen werden und bietet den Vorteil, dass alle Auskünfte digital eingegeben und anschließend digital abgeschickt werden - der Online-Antrag muss nicht mehr ausgedruckt, unterschrieben oder per Post verschickt werden. Wer allerdings einen Antrag auf Aufenthaltserlaubnis bereits in schriftlicher Form gestellt hat, ist zum Ausfüllen des digitalen Antrages nicht mehr berechtigt. Zu finden ist dieser auf der Homepage des Rheingau-Taunus-Kreises unter dem Stichpunkt "Antrag - Aufenthaltserlaubnis".

Hilfsfonds Ukraine von Bürgerstiftung und Stadt Taunusstein

Grafik Spendenkonto Hilfsfonds Ukraine
Spendenkonto Hilfsfonds Ukraine
© Stadt Taunusstein

Die Bürgerstiftung Taunusstein hat in Kooperation mit der Stadt Taunusstein einen Hilfsfonds aufgesetzt, der Geflüchtete aus der Ukraine in Taunusstein unkompliziert bei der Ankunft unterstützen soll. Hier werden Spenden von Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen und Organisationen zentral gesammelt.

Erste Spenden aus dem Waffelverkauf der Schülervertretung des Gymnasiums Taunusstein oder der Grillaktion des Orlener Weihnachtsmarktteams sind bereits eingegangen. Allerdings wird die Zahl der Geflüchteten auch in Taunusstein in den nächsten Wochen noch deutlich zunehmen: "Wer Geflüchteten in Taunusstein direkt helfen möchte, kann ab sofort Zuwendungen auf das neu eingerichtete Spendenkonto der Bürgerstiftung überweisen. Alle Einnahmen kommen ohne Abzüge den Menschen aus der Ukraine in Taunusstein zugute", versichert Raimund Scheu, Vorsitzender der Bürgerstiftung.

Ab einem Spendenbetrag von 300 Euro und mehr wird eine Zuwendungsbestätigung ausgestellt. Dazu müssen zusätzlich der vollständige Name und die Adresse im Verwendungszweck angeben werden. Bis 300 Euro genügt die Vorlage des Kontoauszugs beim Finanzamt, um die Spende steuerlich geltend zu machen.

Zum Start des Hilfsfonds sind zwei Schwerpunkte für die Unterstützung definiert: Zum einen die Überbrückungshilfe für neu angekommene Menschen, die Lebensmittel, Medikamente, Schulausstattung oder Ähnliches benötigen, bevor die Sozialleistungen vom Kreis ausgezahlt werden. Zum anderen werden Maßnahmen zur kulturellen oder sportlichen Teilhabe unterstützt, damit insbesondere Kinder und Jugendliche beispielsweise Vereinsangebote wahrnehmen können, ohne dass die durch die Pandemie ohnehin stark belasteten Vereine durch zusätzliche Kosten belastet werden. "Die Menschen kommen teilweise lediglich mit einer kleinen Tasche hier an. Wir wollen mit dem Hilfsfond eine schnelle Unterstützung anbieten, um gezielt dort unterstützen zu können, wo Hilfe gebraucht wird", so Bürgermeister Sandro Zehner. Über weitere Verwendungszwecke wird in Zukunft gemeinsam mit den Ehrenamtskoordinatoren am Runden Tisch Ukraine beraten und entschieden.

Unterstützung einfach beantragen

Auf der Website der Stadt unter www.taunusstein.de/hilfsfonds steht ein Online-Formular bereit, in dem Ehrenamtliche für Geflüchtete Anträge für diese Unterstützung beantragen können. Über diese Anträge entscheiden dann zeitnah Vertreter der Stadt und der Bürgerstiftung, um die Auszahlungen bedarfsgerecht zu verteilen. Die Steuerung bei der Bürgerstiftung hat Andreas Kluge übernommen.

Rückrufservice der Stadtverwaltung

Die Stadtverwaltung Taunusstein hat einen Rückrufservice eingerichtet, damit auch bei hohem Telefonaufkommen niemand mehrfach anrufen muss.

Unter www.taunusstein.de/rueckruf können Bürgerinnen und Bürger ihren Namen, eine Telefonnummer und ein Stichwort hinterlegen und werden dann schnellstmöglich vom jeweiligen Sachbearbeiter zurückgerufen.

Termine am besten online ausmachen

Da das Bürgerbüro aktuell neben den normalen telefonischen Auskünften auch zusätzlich per Telefon Termine-Anfragen erhält, ist das Aufkommen an Anrufen deutlich höher als sonst. Damit der Bürger-Service auch im Falle einer Infektion eines Mitarbeiters aufrechterhalten werden könnte, sind die Mitarbeitenden in zwei Teams eingeteilt – deshalb sind aber pro Schicht weniger Kolleginnen und Kollegen gleichzeitig vor Ort. Zu bestimmten Spitzenzeiten kommt es deshalb immer wieder vor, dass die Bürgerbüro-Mitarbeiter im Gespräch sind und nicht rechtzeitig ans Telefon können.

Für notwendige Vor-Ort-Termine geht es am schnellsten und einfachsten über die Online-Terminvergabe: www.taunusstein.de/termine. Ohne Termin kann das Rathaus bis auf weiteres nur für die Einsichtnahme in Offenlagen oder die Wählbarkeitsbescheinigung betreten werden.

Termine für die Müllabfuhr 2022

Fotoauschnitt Abfallkalender
Abfallkalender 2022
© Eigenbetrieb Abfallwirtschaft

Der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft (EAW) des Rheingau-Taunus-Kreis hat die Kalender 2022 mit den Terminen für die Müllabfuhr online gestellt. Die Daten für Ihren Stadtteil finden Sie hier:

PDF-Icon  Abfallkalender 2022 A (Bleidenstadt, Hahn und Wingsbach)
PDF-Icon  Abfallkalender 2022 B (Hambach, Neuhof, Niederlibbach, Orlen, Seitzenhahn, Watzhahn und Wehen)

Bei Fragen können sich Interessierte an die Abfallberatung des EAW unter der Telefonnummer: 06124 510493 oder -495 wenden. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.eaw-rheingau-taunus.de.

In dem Abfallkalender finden die Bürgerinnen und Bürger die Abfuhrtermine der Restmülltonne, der Biotonne, der Papiertonne und der Gelben Säcke. Außerdem sind darin die Termine der Einsammlung des Sonderabfalls veröffentlicht. Die Sonderabfall-Termine sind auch PDF-Icon  online einsehbar.

Außerdem bietet der EAW (Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Rheingau-Taunus-Kreis) die Möglichkeit, die Abfall-Kalender in digitaler Form unter www.eaw-rheingau-taunus.de einzusehen.

Statistikangebot auf der Homepage der Stadt Taunusstein

Einwohnerzahlen, Altersstruktur, Familienstand uvm. - Erfahren Sie viele interessante Fakten, Zahlen und Daten über Ihre Stadt

In den vergangenen Jahren hat die Statistikstelle im Rathaus statistische Daten und Auswertungen zu Bevölkerungszahlen nur auf direkte Anfrage herausgegeben.

Das Interesse nach Zahlen zur Wohnbevölkerung, zur Altersstruktur oder zum Familienstand hat jedoch zugenommen, so dass die Statistikstelle nun ein entsprechendes Angebot auf der Homepage der Stadt Taunusstein präsentiert. Bürgermeister Zehner freut sich über den digitalen Bürgerservice, der nun allen Bürgern, Vereinen, Ehrenamtlichen oder auch Gewerbetreibenden frei zur Verfügung steht. Das Angebot umfasst die monatliche Einwohnerstatistik aller Stadtteile von Taunusstein, die Altersstruktur der Taunussteiner, die Wohndauer und den Familienstand der Bevölkerung.

Grafik Altersgruppen in Taunusstein
Altersgruppen in Taunusstein
© Stadt Taunusstein
Grafik Wohndauer in Taunusstein
Wohndauer in Taunusstein
© Stadt Taunusstein

Sollte das Angebot Wünsche offen lassen, hilft die Statistikstelle bei einer individuellen Anfrage gerne weiter.

Als Ansprechpartnerin steht Nicole Lustermann unter der Durchwahl 06128 241-391 oder per E-Mail [Ihr Browser unterstützt im Moment kein JavaScript, sodass die Mailadresse nicht angezeigt wird. Setzen Sie bitte manuell zwischen 'nicole.lustermann' und 'taunusstein.de' ein At-Zeichen oder aktivieren Sie JavaScript.] gerne zur Verfügung.

Weitere Statistikbeispiele finden Sie unter www.taunusstein.de/leben/stadtportrait/statistik/.



Valid XHTML5

Zurück zum Seitenanfang zum Seitenanfang