Navigation überspringen zum Hauptinhalt Navigation überspringen zur linken Spalte

Pressestimmen

Wieder Wandertouren ab Juni
Wiesbadener Kurier, 22.05.2020

Am 7. Juni geht es mit den Gottesdiensten wieder los
Wiesbadener Kurier, 18.05.2020

Keine evangelischen Gottesdienste in Taunusstein
Wiesbadener Kurier, 09.05.2020

Veranstaltungskalender

Maskenpflicht

Aufgrund der Maßnamen zur Eindämmung des Corona-Virus SARS-CoV-2 sind öffentliche Einrichtungen sowie viele weitere Geschäfte und Orte derzeit nur mit Maske und oft auch nur mit Voranmeldung zu betreten. Es gilt die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50 Metern.

Internetsicherheit

Für Herbst wird eine Veranstaltung "Sicherheit für Senioren im Netz" organisiert.

Ansprechpartner

Leitstelle Älterwerden

Im Rathaus in Hahn befindet sich die Leitstelle Älterwerden. Die Öffnungszeiten sind Montag - Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr und Mittwoch von 16.00 bis 18.00 Uhr. Telefonisch erreichen Sie die Leitstelle unter 06128 241-322 und -323.

Nachbarschaftshilfe

Das Büro der Nachbarschaftshilfe in der Mainzer Allee 38 (untere Büroebene) ist jeweils montags und mittwochs von 10 bis 12 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 16 bis 18 Uhr geöffnet. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.nachbarschaftshilfe-taunusstein.de.

Senioren-Kulturkreis

Der Senioren-Kulturkreis Taunusstein wurde 1993 gegründet. Dank des Engagements vieler ehrenamtlich tätiger Mitglieder hat er sich aus kleinen Anfängen heraus zu einer weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannten Institution mit derzeit über 500 Mitgliedern entwickelt. In einer Vielzahl von Gruppen und Untergruppen bietet er ein breit gefächertes Programm für aktive Seniorinnen und Senioren mit vielfältigen Möglichkeiten zu geistiger und künstlerischer, aber auch körperlicher Betätigung an.
Senioren-Kulturkreis Taunusstein e. V.
Grillparzerstraße 36
65232 Taunusstein
Telefon: 06128 41320

Der Senioren-Kulturkreis Taunusstein stellt jeden Monat ein umfangreiches PDF-Icon  Programm zusammen, sodass für jeden sicher etwas Passendes zu finden ist.

Angebote für Senioren

In Taunusstein gibt es zahlreiche Gruppen für Senioren, die in allen Stadtteilen aktiv sind. Finden Sie die passende Gruppe auf www.taunusstein.de.

.:Nachrichten und Informationen für Senioren


Erneut wurden Schutzmasken an Senioreneinrichtungen verteilt

In einer gemeinsamen Aktion unter Federführung des Krisenstabes des Rheingau-Taunus-Kreises wurden im Rahmen der Corona-Virus-Pandemie erneut zirka 30.000 Schutzmasken an 26 stationäre Altenpflegeeinrichtungen, 27 ambulante Pflegedienste sowie 14 Einrichtungen der Eingliederungshilfe im Kreisgebiet verteilt, berichtet Landrat Frank Kilian.

"Da nach den von Bund und Land beschlossenen Lockerungen die Bewohnerinnen und Bewohner in den Altenpflegeeinrichtungen glücklicherweise nun wieder Besuch von Familienangehörigen erhalten dürfen, gab es für deren Gäste noch ein 'kleines Präsent' von 3.000 Schutzmasken dazu", betonte Kilian. Im Lockdown konnten die Seniorinnen und Senioren ihre Kinder und Enkel nicht sehen. Der Landrat: "Nach den langen Wochen des Wartens wollen wir selbstverständlich die Familienzusammenkünfte unterstützen. Diese sollen nicht an einer vergessenen Schutzmaske scheitern." Die Masken können die Leitungen der Einrichtungen abgeben.

Gemeinsam mit dem Fachdienst Soziales hatte Kreisbrandmeister Reiner Oswald vom Fachdienst Brand- und Katastrophenschutz, Rettungsdienste die Aktion vorbereitet. Die Verteilung übernahmen anschließend Einheiten von Malteser Hilfsdienst Rheingau sowie vom Deutschen Roten Kreuz Untertaunus in bewährter Form. Frank Kilian: "Allen ehrenamtlichen Beteiligten von Maltesern und DRK sowie den Mitarbeitenden der Fachbereiche II und III danke ich für ihren Einsatz."

Der Landrat wies auch darauf hin: "Wer Schutzmasken benötigt, kann sich an den Krisenstab oder das Gesundheitsamt wenden. Wir prüfen jede Anfrage."

Taunussteiner "Helfen um zu schützen"

Quarantäne – und wer geht mit dem Hund raus? Risikoperson und Angst rauszugehen? In Taunusstein hat sich ganz schnell ein System entwickelt, das sich um die Mitmenschen kümmert, die jetzt Hilfe brauchen.

Einen Tag, nachdem das Land Hessen entschieden hat alle KiTas, Schulen und öffentliche Einrichtungen zu schließen, haben sich Taunussteiner bereits organisiert, um anderen zu helfen. Die von Nadine Wiegand ins Leben gerufene Initiative "Helfen um zu schützen" hat in jedem Ortsteil Taunussteins ehrenamtliche Helfer organisiert, die ältere Mitmenschen und Menschen mit Vorerkrankungen in deren Alltags- und Versorgungssituation unterstützen.

Die Initiative übernimmt auch viele Aufgaben, die vorher durch die Nachbarschaftshilfe organisiert waren – denn da hier ausschließlich Menschen aus der Risikogruppe arbeiten, mussten sie die Arbeit auf ein Minimum reduzieren. Leider können keine Arztfahrten oder andere Personentransporte übernommen werden.

Ehrenamtliche Helfer gesucht

Die Hilfe der Initiative ist kostenfrei und wird durch Ortsgruppenleiter organisiert. Das gesamte Team besteht fünf Tage nach Gründung bereits aus insgesamt über 130 Mitarbeitern! Es werden aber weiter ehrenamtliche Einkäufer gesucht – allein die etablierte Taunussteiner Nachbarschaftshilfe hat monatlich etwa 360 Hilfsbedürftige unterstützt. Auch sie brauchen künftig Hilfe. Wer unterstützen möchte, kann sich bei Nadine Wiegand direkt melden: 0177-4540261.

Bürgermeister Sandro Zehner unterstützt das Engagement: "Es ist toll, dass sich so schnell viele Taunussteiner organisiert haben, die jetzt Unterstützung für Risikogruppen und Menschen in Quarantäne anbieten."

Die Gründerin der Initiative, Nadine Wiegand, appelliert an den Zusammenhalt der Bürgerinnen und Bürger: "Es ist mir ein persönliches Anliegen, dass wir in dieser vor uns liegenden schwierigen Zeit, füreinander einstehen und aufeinander achten." Sie wünscht sich, dass Angst und Egoismus in Taunustein keinen Platz haben, sondern Besonnenheit, Vernunft und gegenseitige Unterstützung vorherrschen.

Zehner unterstreicht das: "Wir stehen aktuell vor großen Herausforderungen, die wir nur gut bewältigen können, wenn alle mitwirken. Ein sehr herzliches Danke an alle, die sich hier engagieren! Das macht mich als Bürgermeister stolz auf unsere Stadt."

Sie brauchen Hilfe? Melden Sie sich bei Ihrem Ansprechpartner vor Ort:

Prognos AG sieht "angenehme Lebensumstände" für Familien und Senioren im Kreis

Landrat Frank Kilian: In der Deutschland-Studie von Prognos und ZDF schneidet der Kreis in den Sparten "Familien" und "Senioren" gut ab / Verbesserungen

Die Prognos AG und das ZDF stufen den Rheingau-Taunus-Kreis in den Sparten "Familien" und 2Senioren" der Deutschland-Studie 2019 auf vorderen Plätzen ein, berichtet Landrat Frank Kilian. Platz 47 bundesweit und Platz 5 in Hessen springt bei Untersuchung der Lebensumstände der Senioren heraus. Noch etwas besser sieht das Ergebnis bei den Familien aus: Hier findet sich der Kreis bundesweit auf Platz 32 von 401 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten wieder. In Hessen bedeutet dies den dritten Platz von 26 Kommunen. "Erneut konnte sich der Kreis deutlich zu vorangegangenen Ranking, wie dem Familienatlas 2016, verbessern, was auf die engagierte und gute Arbeit für Familien und Senioren im Rheingau-Taunus-Kreis zurückzuführen ist", so Landrat Kilian, der aber auch deutlich macht, dass "wir in Teilbereichen noch Potenzial nach oben haben". "Daran gilt es, zu arbeiten", sagt Kilian. Wichtig ist das Ranking aber vor allem, weil es eine Vergleichbarkeit der 401 Landkreise und kreisfreien Städte in Deutschland ermöglicht und die Leistung von objektiver Seite bewertet wird.

Verglichen mit allen Metropolen in Deutschland leben Senioren im Rhein-Main-Gebiet und vor allem im Rheingau-Taunus-Kreis am sichersten. Die Verkehrssicherheit ist extrem hoch (Platz 8 bundesweit) und die Wahrscheinlichkeit Opfer von Verbrechen zu werden, ist eher gering (Platz 46 im bundesweiten Ranking) einzuschätzen. Auch bei den Erholungs- und Freizeitflächen (Platz 61) und bei den Bildungsmöglichkeiten (Platz 65) können Seniorinnen und Senioren Dank eines umfangreichen Angebotes "aus dem Vollen schöpfen". Laut der Studie gibt es bei der Erreichbarkeit von Supermärkten (Platz 275), im Pflegebereich (Platz 359) oder bei den untersuchten Beschäftigungsoptionen (Platz 269 von 401) noch einen erheblichen Nachholbedarf. Kilian: "Wir werden die positiven Bewertungen ebenso wie die negativen genau analysieren, um gemeinsam mit unseren Kommunen noch besser zu werden."

Wie bei den "Senioren" flossen 20 Indikatoren aus vier Lebensfeldern von Familien („Geld&Wohnen", "Bildung&Soziales", "Gesundheit&Sicherheit", "Freizeit&Kultur") in die Bewertung der Regionen ein. Die beste Platzierung mit Rang 14 im bundesweiten Vergleich erreicht der Rheingau-Taunus-Kreis bei dem Indikator "Familienwanderer", der laut Prognos Aufschluss über die Entwicklung der Attraktivität einer Region für Familien gibt. Zudem können Kinder sich im Kreis sicher fühlen: Der 23. Rang springt bei der Verkehrssicherheit für Kinder und der 41. Platz beim Indikator "Kriminalität gegen Kinder" heraus. Auch mit Freizeitangeboten konnten Kreis und Kommunen punkten. Am Ende der Bewertung landete der Kreis auf Platz 84.

Verbesserungsmöglichkeiten sieht die Studie von Prognos AG und ZDF bei den Geburten (Rang 248), den "Fahrtzeiten und Distanzen" (275. Rang) und bei der Kinderarztdichte. Hier liegt der Rheingau-Taunus-Kreis mit Platz 369 deutlich abgeschlagen im Feld der untersuchten 401 Landkreise und kreisfreien Städte. Auch die Hausarztdichte mit Platz 236 macht deutlich, wo es im Bereich "Gesundheit" anzusetzen gilt. "Das Thema 'Gesundheit' ist ein Schwerpunktthema des Kreises. Jedoch müssen wir auch feststellen, dass uns oftmals die Möglichkeiten - etwa beim Anwerben von Ärzten - fehlen. Die Bereiche, die wir beeinflussen können, werden wir genau untersuchen, um dort neue Akzente zu setzen, um bei zukünftigen Bewertungen noch besser abzuschneiden", betont Landrat Frank Kilian abschließend.

Steuererklärung für Senioren

Die Zahl der Rentner und Pensionäre, die eine Steuererklärung abgeben müssen, steigt. Der steuerpflichtige Anteil der Rente wächst für Neu-Rentner jährlich. Zudem werten die Finanzämter die Rentenbezugsmitteilungen aus und fordern Rentern unter Umständen dazu auf, eine Steuererklärung abzugeben. Mit einem Ratgeber will der Bund der Steuerzahler betroffenen Senioren unterstützend zur Seite stehen.

Die Bestelladresse lautet: Bund der Steuerzahler Hessen e.V., Bahnhofstraße 35, 65185 Wiesbaden. Sie können den Ratgeber auch bestellen per Telefon 0611 99219-21, Fax 0611 99219-51 oder E-Mail: [Ihr Browser unterstützt im Moment kein JavaScript, sodass die Mailadresse nicht angezeigt wird. Setzen Sie bitte manuell zwischen 'jacobi' und 'steuerzahler-hessen.de' ein At-Zeichen oder aktivieren Sie JavaScript.]

Informationen zur kostenfreien Broschüre "Steuererklärung für Senioren 2019" erhalten Sie auf der Internetseite www.steuerzahler-hessen.de.



Valid XHTML5

Zurück zum Seitenanfang zum Seitenanfang