Navigation überspringen zum Hauptinhalt Navigation überspringen zur linken Spalte

Pressestimmen

Veranstaltungskalender

Corona-Pandemie

Aufgrund der derzeitigen Pandemielage fallen Veranstaltungen aus.

Ansprechpartner

Leitstelle Älterwerden

Im Rathaus in Hahn befindet sich die Leitstelle Älterwerden. Die Öffnungszeiten sind Montag - Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr und Mittwoch von 16.00 bis 18.00 Uhr. Bitte erkundigen Sie sich vorab telefonisch, ob ein Vorbeikommen möglich ist.Telefonisch erreichen Sie die Leitstelle unter 06128 241-322 und -323.

Nachbarschaftshilfe

Das Büro der Nachbarschaftshilfe in der Mainzer Allee 38 (untere Büroebene) ist jeweils montags und mittwochs von 10 bis 12 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 16 bis 18 Uhr geöffnet. Bitte erkundigen Sie sich vorab telefonisch, welche Aktivitäten während der Pandemiezeit stattfinden und ob ein Vorbeikommen möglich ist. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.nachbarschaftshilfe-taunusstein.de.

Senioren-Kulturkreis

Der Senioren-Kulturkreis Taunusstein wurde 1993 gegründet. Dank des Engagements vieler ehrenamtlich tätiger Mitglieder hat er sich aus kleinen Anfängen heraus zu einer weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannten Institution mit derzeit über 500 Mitgliedern entwickelt. In einer Vielzahl von Gruppen und Untergruppen bietet er ein breit gefächertes Programm für aktive Seniorinnen und Senioren mit vielfältigen Möglichkeiten zu geistiger und künstlerischer, aber auch körperlicher Betätigung an. Bitte erkundigen Sie sich vorab telefonisch, welche Aktivitäten während der Pandemiezeit stattfinden.
Senioren-Kulturkreis Taunusstein e. V.
Grillparzerstraße 36
65232 Taunusstein
Telefon: 06128 41320

Der Senioren-Kulturkreis Taunusstein stellt jeden Monat ein umfangreiches PDF-Icon  Programm zusammen, sodass für jeden sicher etwas Passendes zu finden ist.

Hospiz St. Ferrutius

Das Hospiz St. Ferrutius bietet schwer erkrankten und sterbenden Menschen einen geschützten Ort für die letzten Wochen und Monate ihres Lebens. Persönliche Wünsche und Bedürfnisse der Bewohner stehen für ein Team aus Pflege, Medizin, Hauswirtschaft, sozialer Betreuung und Ehrenamt im Mittelpunkt. Eine Beratung kann auch online stattfinden. Informationen dazu finden Sie auf der Internetsete des Hospizes.

Angebote für Senioren

In Taunusstein gibt es zahlreiche Gruppen für Senioren, die in allen Stadtteilen aktiv sind. Finden Sie die passende Gruppe auf www.taunusstein.de.

.:Nachrichten und Informationen für Senioren


Für Taunussteiner Senioren: Wie nutzt man die Videokonferenz ZOOM?

Die Internetlotsen des Digital-Kompass-Standort Taunusstein laden zur nächsten digitalen Sprechstunde ein. Am Freitag, 23. April, 15:30 Uhr, geben die Internetlotsen Tipps zur Nutzung des Videokonferenztools "ZOOM". Vorkenntnisse sind nicht erforderlich – es braucht lediglich ein digitales Gerät wie einen Laptop oder ein Tablet.

Als Digital-Kompass Standort sind die Internetlotsen Ansprechpartner für ältere Menschen und geben schnell, unkompliziert und kostenfrei Hilfestellungen bei der Nutzung digitaler Medien. Bis zur Sommerpause Ende Juni bieten die Internetlotsen regelmäßig freitags alle zwei Wochen in der Zeit von 15:30 Uhr bis 16:30 Uhr digitale Sprechstunden an.

Coronabedingt können die Sprechstunden und Infoveranstaltungen aktuell nur digital stattfinden. Die digitale Sprechstunde wird über das Videoformat "Zoom" angeboten und dauert rund eine Stunde. Eine Anmeldung über [Ihr Browser unterstützt im Moment kein JavaScript, sodass die Mailadresse nicht angezeigt wird. Setzen Sie bitte manuell zwischen 'digital-kompass' und 'taunusstein.de' ein At-Zeichen oder aktivieren Sie JavaScript.] ist bis 22. April erforderlich. Jeder Anmelder und jede Anmelderin erhält danach einen persönlichen Einladungslink sowie eine Anleitung zur Nutzung von Zoom. Wer Unterstützung bei der Anmeldung braucht, kann die Leitstelle Älterwerden der Stadt Taunusstein anrufen: 06128 241-322.

Mehr über Digital-Kompass-Standort Taunusstein gibt es auf der Website der Stadt: www.taunusstein.de/digitalkompass.

Einfacher Zugang zur digitalen Welt: Taunusstein ist Digital-Kompass-Standort

Die Stadt Taunusstein ist ab sofort als Standort des bundesweiten Projekts Digital-Kompass aktiv und unterstützt ältere Menschen auf ihrem Weg ins Internet und in die digitale Welt. Am Dienstag, 2. März, 15 Uhr - 16:30 Uhr, wird der Standort coronabedingt digital – aber nicht weniger feierlich – eröffnet.

Wie kann ich mit den Enkeln per Video telefonieren? Wie kann ich sicher Online-Banking machen, um nicht immer zur Bank zu müssen? Und was ist "googeln"? Spätestens mit der Coronapandemie sind Menschen ohne digitalen Zugang von Vielem abgeschnitten. Um Hemmschwellen abzubauen und den Einstieg ins Digitale ganz einfach zu gestalten, gibt es in Taunusstein jetzt die Internetlotsen im Rahmen des Projekts Digital-Kompass. Aktuell sechs Ehrenamtliche helfen Seniorinnen und Senioren dabei, ihre ersten Schritte mit Tablet, Smartphone oder PC zu gehen und damit wieder mehr Teilhabe auch in Pandemiezeiten zu ermöglichen.

"Wir laden die Seniorinnen und Senioren ein, mit der ehrenamtlichen Unterstützung Hilfe auf Augenhöhe zu bekommen", so Uta Feix von der Leitstelle Älterwerden, die das Projekt von Seiten der Stadtverwaltung verantwortet. "Wer Eltern oder Bekannte hat, die sich vielleicht bislang nicht getraut haben, ein Handy für Videoanrufe zu nutzen, darf Ihnen sehr gerne von dem Angebot erzählen", so Feix.

Die Internetlotsen aus Taunusstein, mit Unterstützung des Projektträgers in Berlin, eröffnen den Standort im Rahmen eines "Digitalen Stammtisches" am 2. März – coronabedingt kann die eigentliche Veranstaltung nur als Zoom-Konferenz stattfinden. Aber wer Interesse hat, bekommt über die Leitstelle Älterwerden Hilfe, um schon bei der Eröffnungsfeier digital dabei zu sein. Uta Feix gibt Anfragen an die Internetlotsen weiter: 06128 241-322. Wer schon fit ist, meldet sich per E-Mail über [Ihr Browser unterstützt im Moment kein JavaScript, sodass die Mailadresse nicht angezeigt wird. Setzen Sie bitte manuell zwischen 'digital-kompass' und 'taunusstein.de' ein At-Zeichen oder aktivieren Sie JavaScript.] an und erhält die Zugangsdaten.

Die Eröffnung wird musikalisch mit dem A-cappella-Pop-Quartett Maybebop und Bürgermeister Sandro Zehner sendet Videogrüße. Auch inhaltlich wird es spannend, Sebastian Hahn von der VR Bank Untertaunus gibt in einem Fachvortrag Einblicke in das Thema "Online-Banking barrierefrei und sicher". Gebraucht wird zum Teilnehmen ein Smartphone, ein Tablet oder ein PC mit Internetanschluss und Ton. Wer hat, kann auch Kamera und Mikrofon benutzen, dass ist aber keine Voraussetzung. Fragen können während der Veranstaltung auch im Chat schriftlich gestellt werden.

Das Projekt "Digital-Kompass" hat es sich zum Ziel gesetzt, ältere Menschen im täglichen Umgang mit dem Internet und digitalen Diensten zu befähigen. Im Normalfall besuchen die Internetlotsen die Seniorinnen und Senioren bei Anfrage auch zu Hause und es werden zu verschiedenen Schwerpunkten Vorträge angeboten. Da zurzeit persönliche Treffen nicht stattfinden können, haben die Ehrenamtlichen eine Möglichkeit organisiert, über Telefonanrufe, E-Mails und Fernwartungs-Software digitale Unterstützung anzubieten. Sie sind unter [Ihr Browser unterstützt im Moment kein JavaScript, sodass die Mailadresse nicht angezeigt wird. Setzen Sie bitte manuell zwischen 'digital-kompass' und 'taunusstein.de' ein At-Zeichen oder aktivieren Sie JavaScript.] oder über die Leitstelle Älterwerden unter der Telefonnummer 06128 241 322 zentral zu erreichen – die Anfragen werden hier koordiniert und an die Ehrenamtlichen weitergegeben. Informationen zu dem Projekt gibt es unter www.taunusstein.de/digitalkompass.

Gesprächskreis für Angehörige von Menschen mit Demenz

Schönreden und Verharmlosen gilt nicht. Eine Demenzerkrankung ist in den meisten Fällen furchtbar. Für den Betroffenen selbst und für die Angehörigen. Aber nicht alles, was im Zusammenhang mit der Krankheit erlebt wird, ist schrecklich. So werden zum Beispiel die Gesprächskreise der Alzheimer Gesellschaft Rheingau-Taunus von den Teilnehmern nicht nur als informativ, sondern auch als "sehr wohltuend", "positiv" und "magisch" beschrieben. So viele Formen der Demenz es gibt, so unterschiedlich die Menschen und ihre Erfahrungen sind, die als Angehörige die Gesprächskreise besuchen, nach 90 Minuten Austausch fühlen sich alle etwas besser: weil sie nicht erst lange erklären müssen, um was es geht, und sie auf Verständnis stoßen; weil sie Informationen über Hilfsangebote bekommen oder kleine, unkomplizierte Tipps, die mitunter eine große Wirkung zeigen im Umgang mit Demenzkranken; weil sie reden und ihren Gefühlen Luft machen oder schweigen und zuhören dürfen, weil sich Tränen in ein Lächeln verwandeln können. Weil sie nicht allein sind. In den Gesprächskreisen, die fachlich moderiert werden, sitzen Menschen, deren gemeinsamer Nenner die Erfahrung mit Demenz ist.

Das macht Angehörige zu Experten auf Augenhöhe.

Wie wird ein Alltag, der sich in ein Labyrinth verwandelt hat, wieder überschaubarer? Wie lässt sich eine sichere, vertraute Umgebung schaffen? Wie gelingt es mir als pflegender Angehöriger mich selbst, meinen Partner, meine Kinder, meinen Beruf nicht zu vernachlässigen? Wie schafft es die Familie, an einem Strang zu ziehen? Wie gehe ich mit meinen Schuldgefühlen gegenüber meinem Angehörigen im Heim um? Wie ist es auszuhalten, dass die Welt, in der die Biografie eines geliebten Menschen entstand, am Verlöschen ist? Wie kann ich den Kampf um Selbstachtung unterstützen?

Die Coronapandemie lässt derzeit keine Präsenzverantaltungen zu, eventuell wieder ab März. Alternativ wird deshalb ab dem 16. Februar 2021 für Angehörige von Menschen mit Demenz ein virtueller Gesprächskreis angeboten. Dazu wird die Videoplattform ZOOM genutzt. Er soll vorerst immer am dritten Dienstag im Monat von 19:00 – 20:00 Uhr stattfinden. Der Link zur Teilnahme wird zeitnah bekanntgegeben.

Die Teilnahme ist kostenlos und unabhängig von einer Mitgliedschaft im Verein. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.alzheimer-rheingau-taunus.de, telefonisch unter 06123 7050119 und per E-Mail [Ihr Browser unterstützt im Moment kein JavaScript, sodass die Mailadresse nicht angezeigt wird. Setzen Sie bitte manuell zwischen 'info' und 'alzheimer-rheingau-taunus.de' ein At-Zeichen oder aktivieren Sie JavaScript.] Die Termine finden Sie PDF-Icon  hier.

Die Termine der virtuellen Treffen im 1. Halbjahr 2021 sind jeweils am dritten Dienstag des Monats von 19:00 - 20:00 Uhr.

Computer-Übungsstunden für Senioren per Internet

Die Computergruppe des Senioren-Kulturkreises Taunusstein bietet ab Januar 2021 Übungsstunden über das Internet an. Angesichts der Corona-Situation ist ein Zusammenkommen in den Schulungsräumen der Computergruppe in Taunusstein-Hahn derzeit nicht möglich.

Hier können fast alle Themen rund um den Umgang mit der Digitalisierung beantwortet werden. Alle Übungsstunden finden im Internet statt. Den Stundenplan finden Sie auf der Webseite des Senioren-Kulturkreises Taunusstein.

Voraussetzungen für die Teilnahme über das Internet ist ein Computer mit Kamera und Mikrofon, Laptop, Tablet oder ein Smartphone. Die Übungsstunden finden als Videokonferenz mit der Open Source Videokonferenz Plattform Jitsi statt.

Die Mitgliedschaft beim Senioren-Kulturkreis ist Voraussetzung.

Informationen zu den Übungsstunden erhalten Sie von Franz Schwenzer, Telefon 06128 21566.

Auch bei der erforderlichen Einrichtung gibt es Hilfe und Unterstützung von

Unterstützung für Seniorinnen und Senioren: COVID-19 Schutzimpfungen

Grafik Anmeldung zur Corona-Impfung
Anmeldung zur Impfung
© Land Hessen (hmdis)

Mit dem Start der zweiten Impfphase in Hessen, gibt es zahlreiche Fragen und Herausforderungen für die Seniorinnen und Senioren ab 80 Jahren. Die Taunussteiner Stadtverwaltung bietet Unterstützung bei der Organisation von Impfterminen an.

Wie funktioniert das mit den Impfungen, wo kann man sich für einen Termin anmelden, der Perso ist abgelaufen und wird dringend für die Impfung benötigt, wie kommt man zum Impftermin – diese und andere Fragen erreichen die Leitstelle Älterwerden bereits heute.

Info-Website der Stadt

Die Stadt Taunusstein hat die Seniorinnen und Senioren per Post mit einem Schreiben über den Start der Phase 2 der Impfungen in Hessen informiert und dabei auch vor Betrugsmaschen im Zusammenhang mit den Impfungen gewarnt. Seit Dienstag, 12. Januar, können sich unter anderem Menschen über 80 Jahren für einen Impftermin anmelden, die Website www.impfterminservice.de und die Hotline 116117 waren allerdings zum Start zeitweise überlastet, außerdem ist aktuell deutschlandweit nicht ausreichend Impfstoff verfügbar.

Die vielen, sich teils schnell ändernden Infos rund um die Impfungen, fasst die Stadt ab sofort auf der Internetseite www.taunusstein.de/impfung zusammen. Dort sind die Telefonnummern der Leitstelle Älterwerden aufgeführt, für Unterstützung und Hilfe.

Gültiger Personalausweis wichtig

Ein häufiges Problem ist, dass bei den über 80-Jährigen mitunter kein gültiger Personalausweis vorhanden ist. Dieser wird für die Terminbeantragung gebraucht. Die Stadt hat daher vorsorglich Termine im Bürgerbüro geblockt, um zügig einen vorläufigen Ausweis bei Bedarf ausstellen zu können.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Kostenübernahme des Transfers zum Impfzentrum – beispielsweise durch das Land – noch nicht abschließend geregelt. Daher wird empfohlen, sofern ein privater Transfer nicht möglich ist, sich nach jeder Fahrt von dem Fahrdienstleister eine Quittung ausstellen zu lassen, so dass dieser Zahlungsbeleg zum gegebenen Zeitpunkt beim Land Hessen eingereicht werden kann. Auf Anfrage bei den örtlichen Taxiunternehmen werden diese einen entsprechenden Beleg für die Fahrgäste ausstellen.

Neuauflage der Broschüre "Rund um die Gesundheit" 2020

Grafik Gesundheitsbroschuere
Broschüre 'Rund um die Gesundheit'
© Stadt Taunusstein

Als "richtig gut gelungen" bezeichnet Norbert Weimar, Pressesprecher des Taunussteiner Seniorenbeirats, die zum Jahreswechsel herausgegebene Neuauflage der Broschüre "Rund um die Gesundheit in Taunusstein".

Der Vorsitzende des Gremiums, Dietmar Enders, ergänzt, dass dieses der ambitionierten Zusammenarbeit des Seniorenbeirates mit der Leitstelle Älterwerden zu verdanken sei. Die Informationsschrift liegt nun nicht nur in gedruckter Form gebunden als Heft mit 39 Seiten vor, sondern sie kann auch über das Internet von der städtischen Homepage bzw. von der Homepage des Seniorenbeirates unter senioren-taunusstein.hessen.de heruntergeladen werden. Die Neuauflage der Broschüre wurde durch die finanzielle Förderung der Hessischen Staatskanzlei im Rahmen des Förderprogramms "Gemeinsam aktiv-Bürgerengagement in Hessen" ermöglicht.

Die Broschüre fällt durch ihre übersichtliche Gestaltung auf. Ein Verzeichnis stellt auf einer der Anfangsseiten den Inhalt klar dar.

Es fängt mit wichtigen Rufnummern an, geht weiter mit einer Übersicht vieler in Taunusstein ansässiger Allgemeinmediziner, Fachärzte, Heilpraktiker, Angeboten für Gesundheitsberatungen, zum Bereich Palliativmedizin, von Sozialstationen, sowie von Therapeuten, Massagepraxen, Krankentransporten und Apotheken.

Hilfreich haben sich auch die zu der jeweiligen Adresse dargestellten Zusatzinformationen wie Parkmöglichkeiten, barrierefreien Zugängen, vorhanden Kundentoiletten, kostenlosen Getränken, Hol- und Bringservice erwiesen, um nur einige zu nennen.

Die Informationsschrift sollte dem Seniorenbeirat Taunusstein zufolge in jedem Haushalt bekannt sein, entweder als PDF-Icon  Dokument aus dem Internet heruntergeladen oder aber auch als analoge Broschüre (zunächst nur in Apotheken erhältlich).

Kein Programm des Senioren-Kulturkreises Taunusstein im Januar 2021

Aufgrund der hohen Coronazahlen im Rheingau-Taunus-Kreises müssen alle geplanten Veranstaltungen des Senioren-Kulturkreises ausfallen. Wann es im Jahr 2021 wieder Termine gibt, wird rechtzeitig veröffentlicht.

Öffentliche Sitzung des Seniorenbeirats Taunusstein entfällt

Die öffentliche Sitzung des Seniorenberates Taunusstein fiel aufgrund der hohen Corona-Inzidenz im Rheingau-Taunus-Kreis und der Stadt Taunusstein aus. Die neuen Sitzungstermine werden rechtzeitig von der Stadt bekanntgegeben.

Aktiv mitwirken – Zukunft gestalten – für mich und für andere

Älterwerden in Taunusstein - 4. Seniorenplan der Stadt Taunusstein 2019 - 2023

"Aktiv mitwirken – Zukunft gestalten – für mich und für andere", so ist der Titel des vierten Seniorenplans der Stadt Taunusstein.

Grundlage für das Handeln und die Weiterentwicklung der Taunussteiner Seniorenangebote ist zunächst die Feststellung der aktuellen demografischen Daten in Taunusstein. Die Altersverteilung der Taunussteiner Bevölkerung und auch die in den letzten Seniorenplänen dargestellten Prognosen werden bestätigt. In Taunusstein leben zum Zeitpunkt der Erstellung des aktuellen Seniorenplans 1951 Seniorinnen und Senioren, die älter als 80 Jahre sind. Das sind 365 mehr als im Jahr 2011. Die Zahl der nachwachsenden Seniorengeneration, die sog. Babyboomer im Alter zwischen 50 und 59 Jahren sind um 800 Menschen zum Vergleichszeitraum 2011 angestiegen.

Der Anteil der alleinlebend gemeldeten Haushalte nimmt mit steigendem Alter zu, d. h. familiale Netzwerke werden immer weniger und müssen durch ein Mix aus professionellen und ehrenamtlichen Netzwerken ersetzt werden. Und so gibt es noch einige Informationen mehr, die auf Grundlage der aktuellen Datenbasis fußen. Der Bericht informiert darüber hinaus über zentrale Ergebnisse des siebten Altenberichts der Bundesregierung, in welchem explizit auf die Frage eingegangen wird, wie Sorge und Mitverantwortung in der Kommune gelingen kann und was unter der Leitidee der sorgenden Gemeinschaft zu verstehen ist.

Die Stadt Taunusstein hat sich mit Gründung der Leitstelle Älterwerden vor fast zwanzig Jahren schon frühzeitig auf den Weg gemacht und mit einem Mix aus Haupt- und Ehrenamt vielfältige Angebote im Bereich der Daseinsvorsorge geschaffen und so die Aspekte der Mobilisierung von Zivilgesellschaft, Schaffung von sozialen Netzwerken und Nachbarschaften zur Entlastung von Angehörigen, informelle Hilfe statt Bürokratie und lokale Organisation statt zentraler Steuerung aufgegriffen.

Beispielsweise hat die Stadt Taunusstein als erste Kommune im Rheingau-Taunus-Kreis im Jahr 2005 ein Gruppenangebot für Demenzkranke aufgebaut und ins Leben gerufen. Heute gibt es zwei Demenzgruppen, ein monatlich stattfindendes Demenzcafé, eine Angehörigengruppe, einen häuslichen Besuchsdienst und Qualifizierungen in diesem Bereich. Insgesamt werden in diesem Aufgabenbereich mehr als 800 Stunden ehrenamtlicher Arbeit geleistet. Im Jahr 2009 wurde die Nachbarschaftshilfe Taunusstein mit Unterstützung durch die Leitstelle Älterwerden mit 16 Personen gegründet. Heute hat die Nachbarschaftshilfe 1200 Mitglieder und leistet einen maßgeblichen Beitrag in Taunusstein, damit ältere Menschen in ihrem zu Hause wohnen bleiben können.

Im Jahr 2011 hat die Stadt Taunusstein als eine von 10 Kommunen im Land Hessen an der Qualifizierung zum Aufbau von Pflegebegleiterinitiativen teilgenommen. Pflegebegleiterinnen sind Ansprechpartner für die Pflegenden Angehörigen und können dazu beitragen, dass es Angehörigen gelingt, in der Pflegezeit auf ihre eigenen Ressourcen und Gesundheit zu achten. Im Jahr 2014 hat Taunusstein gemeinsam mit Geisenheim eine ehrenamtliche Wohnberatung aufgebaut. Das damalige Projekt hatte Vorbildcharakter für viele andere Kommunen im Rheingau-Taunus-Kreis. Daher wurde im Jahr 2018 die erste Interkommunale Zusammenarbeit im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements gegründet. Für dieses Vorzeigeprojekt mit Modellcharakter hat das Netzwerk Wohnen im Jahr 2017 einen Förderpreis durch das Land Hessen erhalten.

Zukünftige Aufgaben einer innovativen Seniorenarbeit könnten Projekte zur Stärkung der digitalen Teilhabe, Quartiersprojekte, Ausweitung der Technikberatung durch die Wohnberater und eine Befragung der Seniorinnen und Senioren im Rahmen von Zukunftswerkstätten sein.

Hier können Sie den derzeit geltenden PDF-Icon  Seniorenplan 2019 - 2023 lesen.

Aktuelles aus der Pflegebegleiterinitiative

Die Pflegebegleiterinitiative Taunusstein ist ein etabliertes Angebot für pflegende Angehörige. Eine Pflege zu Hause ist ein persönlich und gesellschaftlich bedeutsames Thema. Eine Begleitung unterstützt die pflegenden Angehörigen, die oft vor enormen Herausforderungen stehen.

Die Pflegebegleiterinnen und Pflegegebegleiter hören den Angehörigen zu, sie denken mit, begleiten und unterstützen. Viermal im Jahr bieten sie ein Informationstreffen mit Frühstück an. Hier werden interessante Themen für pflegende Angehörige angeboten. Weitere Informationen sowie den aktuellen Flyer 2020 mit den Veranstaltungshinweisen finden Sie auf www.taunusstein.de.

Neue Infomappe für pflegende Angehörige

Unter dem Titel "Sie pflegen? Und wer kümmert sich um Sie?" hat die Pflegebegleiterinitiative der Stadt Taunusstein eine neue Infomappe entwickelt. Im handlichen DIN A5 Format bekommen Angehörige Antworten auf Fragen zu Vorsorgevollmachten, Angeboten der der ambulanten Versorgung, 24-Stunden-Betreuungen oder Gewaltprävention in der Pflege. Die Mappe kann bei der Leitstelle Älterwerden abgeholt werden.

Steuererklärung für Senioren

Die Zahl der Rentner und Pensionäre, die eine Steuererklärung abgeben müssen, steigt. Der steuerpflichtige Anteil der Rente wächst für Neu-Rentner jährlich. Zudem werten die Finanzämter die Rentenbezugsmitteilungen aus und fordern Rentern unter Umständen dazu auf, eine Steuererklärung abzugeben. Mit einem Ratgeber will der Bund der Steuerzahler betroffenen Senioren unterstützend zur Seite stehen.

Die Bestelladresse lautet: Bund der Steuerzahler Hessen e.V., Bahnhofstraße 35, 65185 Wiesbaden. Sie können den Ratgeber auch bestellen per Telefon 0611 99219-21, Fax 0611 99219-51 oder E-Mail: [Ihr Browser unterstützt im Moment kein JavaScript, sodass die Mailadresse nicht angezeigt wird. Setzen Sie bitte manuell zwischen 'jacobi' und 'steuerzahler-hessen.de' ein At-Zeichen oder aktivieren Sie JavaScript.]

Informationen zur kostenfreien Broschüre "Steuererklärung für Senioren 2020" erhalten Sie auf der Internetseite www.steuerzahler-hessen.de.



Valid XHTML5

Zurück zum Seitenanfang zum Seitenanfang